Barbara Metselaar Berthold, Babsi und Schäfer tanzen, aus der Serie „Bittersüss im Wartesaal“, Berlin Prenzlauer Berg, 1980-1984  - © Barbara Metselaar Berthold
Barbara Metselaar Berthold, Babsi und Schäfer tanzen, aus der Serie „Bittersüss im Wartesaal“, Berlin Prenzlauer Berg, 1980-1984
Barbara Metselaar Berthold
Sonntag
03.03.2024 · 11:00 – 19:00 Uhr · Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst (Cottbus) ·

Die Ausstellung widmet sich einem ganz speziellen Themenbereich der DDR-Geschichte. Sie blickt auf Feste und auf die Art und Weise diese zu feiern. Im Fokus stehen vor allem die 1980er-Jahre. Das sind jene Jahre, in denen die Fassaden bröckelten, viele Menschen das Land verließen und eine neue, selbstbewusste Generation von Menschen die eigene Existenz hinterfragte. In dieser Zeit spielten Feste und Feiern eine große Rolle, waren essenziell – etwas, das in geschlossenen Gesellschaften eine hohe Relevanz besitzt. Insgesamt werden im Dieselkraftwerk und in der Rathaushalle mehr als 300 Fotografien von 31 Künstlerinnen und Künstlern gezeigt, die sich mit diesem privat und öffentlich so gewichtigen Thema auseinandersetzen. Die einzelnen Kapitel sind verrückt, langweilig, von außerordentlicher Schönheit oder so stumpf wie ein normierter Alltag nur sein kann. Sie sind so heterogen wie das Leben und die Lebenserfahrungen in diesem untergegangenen Land. Jenseits aller Klischees vom grauen Osten zeigen die Präsentationen in Cottbus und in Frankfurt/O. ein höchst überraschendes Stück Alltagskultur – lebendig, bunt und überraschend vielfältig.

In den Ausstellungsräumen im Cottbuser Dieselkraftwerk sind ironische Beobachtungen am Rande staatsoffizieller Anlässe wie dem 1. Mai oder bei Sportfesten und FDJ-Pfingsttreffen den Bildern vom Studentenfasching, von Underground-Partys, enthemmten Abschiedsfesten, Zusammenkünften in anarchistischen Klubs oder wilden Feten der Punkszene gegenübergestellt. Offiziell veranstaltete Misswahlen in der Wendezeit treffen auf die legendären Modeschauen „Chic, Charmant, Dauerhaft“ oder das absurde Spektakel einer Kabarettgruppe.

Wichtiger Hinweis
Tina Bara, Christiane Eisler, Gerhard Gäbler, Harald Hirsch, Jürgen Hohmuth, Bertram Kober, Werner Lieberknecht,
Ute Mahler, Roger Melis, Florian Merkel, Barbara Metselaar Berthold, Andreas Rost, Jens Rötzsch, Maria Sewcz,
Gabriele Stötzer
Die Ausstellung wurde von Petra Göllnitz kuratiert und wurde bereits von Juli bis Mitte Oktober 2023 in der Kunstsammlung Jena gezeigt. Nach der Präsentation im BLMK wird die Schau im Sommer 2024 in der Kunsthalle Rostock ihre vorerst letzte Station haben. Zur Ausstellung erschien ein Katalog mit 240 Seiten und ca. 270 Abbildungen. Neben den zahlreichen Abbildungen und zwei einführenden Texten werden alle Künstlerinnen und Künstler mit eigenen Statements/Textzitaten und Kurzbiografien vorgestellt.