Rückblick: 27. Cottbuser Umweltwoche

Die 27. Cottbuser Umweltwoche widmete sich dem Thema

„LUFT ist MEHR als NICHTS!“

in all seinen unterschiedlichen Facetten.

Zahlreiche Aktionen wie der Kinder- und Jugendumweltwettbewerb, das 1. Kinderumweltforum, die Parkführung der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz bewegten hunderte Cottbuserinnen und Cottbuser vom 07. bis 11. Juni zur 27. Cottbuser Umweltwoche. Mit viel Spaß, aber auch Bedenklichkeit präsentierten sich die einzelnen Vorträge, Attraktionen und Stände der Cottbuser Bevölkerung.

Gemäß dem diesjährigen Motto „ LUFT ist MEHR als NICHTS“ begann die 27. Cottbuser Umweltwoche mit einer Eröffnung im Carl-Thiem-Klinikum. Hier zeigte sich die Kostbarkeit unserer „sauberen Luft“. Dr. Michael Prediger, Chefarzt der Pneumologie ging dabei der Frage nach, ob die Umwelt unsere Lunge krank macht. Seine Antwort: Ja. Sehr kritisch betrachte er den Klimaschutz auf der gesamten Erde.

Auch das Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe war in diesem Jahr wieder dabei. Unter der Rubrik „Saubere Luft ist eine der wichtigsten Grundlagen des Lebens auf der Erde. Dazu gehören auch das Klima und dessen Wandel in unserer Zeit.“ Unter anderem hielt Dr. Klaus Keuler vom Lehrstuhl Umweltmeteorologie der BTU Cottbus- Senftenberg einen Vortrag darüber, wie sich der Klimawandel auf das Wetter der Niederlausitz auswirkt. Einen weiteren Vortrag hielt unser Stadtverordneter Dr. Martin Kühne. Er stellte konkrete Maßnahmen bei der Sanierung der Bahnhofstraße im Rahmen des Luftreinhalteplanes der Stadt Cottbus und die Entwicklung der Luftbelastung in dieser städtischen Kernzone vor. Herzlichen Dank dafür! Mit einem Bus besuchten die Teilnehmer das Heizkraftwerk Cottbus und die Wetterstation in der Vogelsiedlung.

Groß angelegt war auch der 50. Geburtstag der Christoph-Kolumbus-Schule in Sandow. Die Kinder und Jugendlichen haben in Form eines Umweltfestes mehr über das Thema Luft erfahren und teils durch Experimente erforscht. Sie konnten den wachsenden Problemen der Luftverschmutzung auf den Grund gehen und herausfinden, warum unsere Luft langsam ausstirbt. Der Andrang an den Ständen und das Interesse der Jugendlichen waren so groß, dass zum Teil Warteschlangen entstanden. Rundum ein voller Erfolg.

Schon zur Tradition geworden ist die jährliche Pflanzung des Baumes des Jahres. Anfangs noch ein zartes Pflänzchen, hat er sich in den letzten vier Jahren gut entwickelt. In diesem Jahr erfolgte die Pflanzung des Baumes des Jahres (die Gewöhnliche Fichte) im Cottbuser Tierpark. An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich bei der Stadtwerke Cottbus GmbH, welche auch in diesem Jahr die notwendige Finanzierung zur Verfügung gestellt hat, bedanken.

Das unter der Regie des Landschaftsarchitekturbüros Sonntag organisiertes Forum u. a. zum Thema Jungbaumpflanzung und -pflege zur Entwicklung eines zukunftsfähigen Baumbestandes fand bei den 64 Teilnehmern großes Interesse. Hier das Resümee der Veranstalterin Frau Stefanie Sonntag: “Die Veranstaltung lief super. Es war meines Erachtens nach die Beste, die wir bisher hatten!“

Der Tierparkdirektor Dr. Jens Kämmerling lud höchst persönlich zu einer sehr gelungenen Führung mit einer Elefantenfütterung in den Tierpark ein. Zu den sportlichen Höhepunkten in diesem Jahr zählte, das Kinder- und Jugendangeln am Amtsteich. Zahlreiche Kinder und Jugendliche ließen sich diesen Spaß nicht entgehen und zogen den einen oder anderen Fisch aus dem Wasser. Ebenfalls seit 27 Jahren der Aktionstag „Mit der Familie Natur erleben“ im Bootshausgelände ESV Lok RAW e. V.

Weitere Höhepunkte durchzogen die fünf Tage wie beispielsweise die Veranstaltungen in den Städtischen Sammlungen Cottbus, der Erfahrungsaustausch mit der Selbsthilfegruppe „Schlaganfall“ im Cottbuser Rathaus und der Gottesdienst in der Cottbuser Klosterkirche.

Neu in diesem Jahr und zugleich vom Erfolg geprägt, war das Repair & Recycling Café für alle jungen und jung gebliebenen Cottbuser. Nachhaltigkeit und Müllvermeidung standen im Fokus. Schrottreife, kaputte oder einfach schon zu alte Gebrauchsgegenstände konnten hier mit neuen Glanz und neuem Gewand wieder repariert oder verschönert werden. Angenommen wurde diese Aktion von vielen Cottbusern.

Wir freuen uns sehr, wenn jedes Jahr neue Partner für die Ausrichtung der Cottbuser Umweltwoche gewonnen werden können. In diesem Jahr waren erstmalig das Carl-Thiem-Klinikum und das Stadtmuseum Cottbus Partner der 27. Cottbuser Umweltwoche. Diese Einrichtungen sind an der Weiterführung einer Kooperation interessiert.

Die 27. Cottbuser Umweltwoche ist eine Gemeinschaftsleistung von zahlreichen Akteuren, Sponsoren und Unterstützern. Sie wäre ohne starke und engagierte Mitstreiter, sowie der finanziellen Unterstützung nicht durchführbar.
Ihnen allen herzlichen Dank!


Zur Erinnerung: Programm der Umweltwoche

Flyer zum Download:
Programm der Umweltwoche 2017 (PDF / 2.23 MByte / 18.04.2017)