Information zur Verarbeitungstätigkeit der Stadt Cottbus/Chóśebuz für die

Durchführung eigener Veranstaltungen.

Zur Durchführung eigener Veranstaltungen verarbeitet die Stadt Cottbus/Chóśebuz eine Vielzahl verschiedener personenbezogener Daten, wie bspw. Kontaktdaten (Teilnahmeverwaltung) oder Ton- und Bildaufzeichnungen für Öffentlichkeitsarbeit oder Marketingzwecke. Die vorliegende Information zur Verarbeitungstätigkeit gibt Auskunft über informationspflichtige Angaben im Zusammenhang mit der Durchführung solcher Veranstaltungen. Grundlage bildet die Datenschutz-Grundverordnung (Verordnung (EU) 2016/679; DSGVO).

1 Kontaktdaten

1.1 Verantwortliche

Verantwortliche für die Datenverarbeitung im SinneArt. 4 Nr. 7 DSGVO ist die Stadt Cottbus/Chóśebuz, vertreten durch den Oberbürgermeister, Neumarkt 5, 03046 Cottbus, Tel.: 0355-612 0, E-Mail: info@cottbus.de, Internet: www.cottbus.de

1.2 Verantwortliche Stelle

Die konkrete verantwortliche Stelle innerhalb der Organisation der Verantwortlichen ergibt sich in der Regel aus der Einladung oder anderen, zur Teilnahme an der Veranstaltung bereitgestellten Unterlagen.

1.3 Datenschutzbeauftragte/r

Die Verantwortliche hat eine*n Datenschutzbeauftragte*n gemäß Art. 37 DSGVO benannt:

Stadt Cottbus/Chóśebuz, Datenschutzbeauftragte*r
Neumarkt 5
03046 Cottbus
Tel.: 0355612-2126
E-Mail: datenschutz@cottbus.de
Internet: www.cottbus.de/datenschutz

2 Zweckbestimmung und Rechtsgrundlagen

Die Daten der betroffenen Personen werden zum Zwecke der Durchführung eigener Veranstaltungen, insb. zur Teilnahmeverwaltung (Einladung, Einlasskontrolle u. ä.) sowie – sofern konkret angegeben – zum Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit/Marketingzwecke (Pressearbeit, Veröffentlichung im Internet, Nachnutzung für Publikationen und sonstige Medien) verarbeitet.

Rechtsgrundlage der Verarbeitungstätigkeit bildet die Einwilligung der betroffenen Person (Art. 6 (1) lit. a, Art. 7 DSGVO). Sollte keine Einwilligung erteilt werden, ist unter Umständen keine Teilnahme an der Veranstaltung möglich. Nimmt die betroffene Person ohne Einwilligung zur Verarbeitung an der Veranstaltung teil und wird offensichtlich von einer Verarbeitung erfasst, teilt die Person unverzüglich der verantwortlichen Stelle die mangelnde Einwilligung mit, um weitere Verarbeitungsvorgänge auszuschließen.

3 Datenerhebung bei Dritten/Datenübermittlungen

Grundsätzlich erhebt die Verantwortliche personenbezogene Daten bei der betroffenen Person, sofern dies nicht anderweitig angegeben ist.

Eine Datenübermittlung findet nur statt, sofern dies konkret benannt ist. Werden von der Veranstaltung Ton- und Bildaufzeichnungen, Lichtbilder oder Berichte zu Publikationszwecken gefertigt, werden Daten der betroffenen Personen (bspw. Personenabbildungen) an einen unbestimmten Kreis übermittelt (veröffentlicht).

4 Pflichten zur Bereitstellung personenbezogener Daten

Es besteht keine Pflicht der betroffenen Person, der Verantwortlichen die Daten bereitzustellen.

5 Automatisierte Entscheidungsfindung (Profiling)

Im Zusammenhang mit der Verarbeitungstätigkeit werden keine automatisierten Entscheidungen getroffen.

6 Speicherfristen

Die Verantwortliche speichert die Daten für die in Nr. 2 benannten Zwecke. Nach Ablauf der Zwecke erfolgt die Löschung der Daten, sofern kein berechtigtes Interesse der Verantwortlichen zur Nachnutzung (bspw. Wiederholungsveranstaltungen, fortlaufende Publikation und Dokumentation) besteht und keine Anhaltspunkte gegenteiliger Interessen betroffener Personen erkennbar sind.

7 Betroffenenrechte

Die Betroffenenrechte nach Art. 15-18, 20-21 DSGVO (Ansprüche auf Auskunft, Berichtigung, Ergänzung, Löschung, Einschränkung, Datenübertragbarkeit, Widerspruch) sind bei der Verantwortlichen, vorzugsweise bei der verantwortlichen Stelle (Nr. 1.2) geltend zu machen.

Etwaige Einwilligungswiderrufe mit Wirkung für die Zukunft sind formlos an die Verantwortliche, zweckmäßigerweise an die verantwortlichen Stelle (Nr. 1.2) zu richten.

Die Verantwortliche behält sich im Rahmen der Bearbeitung der Betroffenenrechte und Widerrufe Nachfragen, insb. zur Identifizierung der betroffenen Person vor.

Jede betroffene Person hat das Recht, sich über Verletzungen des Datenschutzrechts bei nachfolgender Behörde zu beschweren:

Land Brandenburg, Landesbeauftragte für den Datenschutz und das Recht auf Akteneinsicht
Stahnsdorfer Damm 77
14532 Kleinmachnow
Telefon: 033203 - 356 0, Fax: 033203 - 356 49
E-Mail: poststelle@lda.brandenburg.de
Internet: www.lda.brandenburg.de

8 Benachrichtigung bei Verletzung des Datenschutzes

Bei Verletzung des Datenschutzes erfolgt durch die Verantwortliche eine Meldung an die zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde. Hat die Verletzung ein hohes Risiko für die persönlichen Rechte und Freiheiten der betroffenen Personen zur Folge, benachrichtigt die Verantwortliche die betroffenen Personen in geeigneter Weise darüber.