Archivbild: Eröffnung der Seniorenwoche 2019
Archivbild: Eröffnung der Seniorenwoche 2019
Jan Gloßmann

Die 28. Brandenburgische Seniorenwoche findet im Zeitraum vom 12. bis 19.06.2022 statt. Das Motto lautet:

„Für ein lebenswertes Brandenburg – solidarisch, aktiv, mitbestimmend, für alle Generationen“.

Die Eröffnungsveranstaltung findet voraussichtlich am 11. Juni 2022 in Falkensee statt. Schirmherr der Brandenburgischen Seniorenwoche ist Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke.

Ziele der Brandenburgischen Seniorenwoche

Ehrenamtliche Seniorenarbeit hat sich zu einer wertvollen Tradition in unserem Land entwickelt. Die Brandenburgische Seniorenwoche bietet die vielfältigsten Möglichkeiten, sich über die aktive Mitwirkung von Seniorinnen und Senioren in ihrem gesellschaftlichen Umfeld auszutauschen, Erkenntnisse und Erfahrungen aus der Seniorenarbeit der Gemeinden, Städte und Kreise zu diskutieren und zu vermitteln und Wünsche, Sorgen und Anregungen aufzunehmen.

Dabei kommt es traditionell zu einem interessanten und umfangreichen Austausch auf kulturellem, sportlichem oder touristischem Gebiet und besonders zu politischen und kommunalpolitischen Themen in Workshops, Ideenwerkstätten oder Rundtischgesprächen.

Diese Aktivitäten gewinnen immer mehr an Bedeutung, da sich im Rahmen der demografischen Entwicklung inzwischen nahezu ein Viertel der Brandenburger im Seniorenalter befindet

Die Lebenserwartung ist gestiegen, die geburtenstarken Jahrgänge kommen ins Rentenalter. Die Gesellschaft verändert sich.

Im Rahmen der Daseinsvorsorge sind neue anspruchsvolle Aufgaben zu bewältigen. Gleichzeitig bietet sich die Chance, das Miteinander der Gesellschaft zielgerichtet weiterzuentwickeln.

Die Seniorenbeiräte und die im Seniorenrat des Landes Brandenburg vereinten Gremien tragen seit Jahren mit ihrem seniorenpolitischen Engagement zur höheren Qualität des Zusammenlebens aller Generationen bei.

So werden viele Initiativen entwickelt und auch die Flüchtlings-, Asyl- und Migrationspolitik unseres Landes engagiert unterstützt. Die Brandenburgische Seniorenwoche soll genutzt werden, dieses Zusammenwirken weiterzuentwickeln und inhaltlich weiter auszugestalten. Die seniorenpolitischen Leitlinien unseres Landes sind dafür eine wichtige Orientierung und Grundlage für die aktive Unterstützung der Seniorenpolitik unserer Landesregierung. Eine wertvolle Orientierung bei der Planung und Umsetzung unserer seniorenpolitischen Ziele geben auch der 7. Altenbericht und der 8. Altersbericht und die Dortmunder Erklärung „Brücken bauen“ des Seniorentages in Dortmund.

Der Seniorenrat des Landes Brandenburg richtet mit der Seniorenwoche 2022 den Fokus in der Zusammenarbeit mit der Landesregierung und den Kommunen auf folgende Schwerpunkte:

Einrichten eines Programmes zur Förderung sozialen Wohnungsbaus und Gestaltung einer dazugehörigen sicheren Infrastruktur.

  • Schaffen von bezahlbarem, altersgerechtem Wohnraum in der Stadt und auf dem Land.
  • Mehr Transparenz im ÖPNV für eine bessere Mobilität älterer Menschen. (Fahrpläne)

Seniorengerechte Anpassung der Angebote- Barrierefreiheit an den Haltestellen, die Taktanpassung in den Ferien und an den Wochenenden

  • Ausreichende wohnortsnahe Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfes.
  • Aktive Einflussnahme auf die Verhinderung von Altersarmut und Vereinsamung, Erhalt der Treffs und Begegnungsstätten sowie weiterer Ausbau.

Ausreichende medizinische Versorgung durch Haus- und Fachärzte in der Stadt und sowie auf dem Land.

  • Medizinische und pflegerische Versorgung muss ausgebaut werden
  • Vermeidung von langen Wartezeiten durch ein optimales Bestellsystem. Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburgs,

Bezahlbare Plätze im Pflegebereich und im betreuten Wohnen. Pflege in Selbstbestimmtheit und Würde.

  • Gleichzeitig Kampf gegen Vereinsamung und Altersarmut
  • Erhöhung der Angebote der Kurzzeitpflege

Verbesserung der Teilhabe und Mitsprache an politischen Entscheidungen, mehr Möglichkeiten der Eigen- und Mitverantwortung. Insbesondere auch für hochaltrige Menschen

  • Bessere Rahmenbedingungen für das Ehrenamt
  • Erhöhung der Anerkennungskultur in Hinblick auf die Würdigung, die Anerkennung und der Aufwandsentschädigung der Ehrenamtsarbeit

Ältere Menschen und Digitalisierung

  • Der Zugang zu digitalen Medien muss für jeden leicht ermöglich werden
  • An öffentlichen Plätzen kostenfreier Zugang zu W-LAN

Die Seniorinnen und Senioren sind bereit, in einen konstruktiven Dialog mit den Verantwortlichen in der Landes- und Kommunalpolitik zu treten.

Sie erwarten, dass ihre Vertretungen, insbesondere die Seniorenbeiräte in die kommunalen Entscheidungen einbezogen werden.

Die polnischen Seniorinnen und Senioren, mit denen wir seit vielen Jahren eine freundschaftliche Zusammenarbeit pflegen, sind gern gesehene Gäste in unseren Veranstaltungen.

Quelle: Rundschreiben Seniorenrat Brandenburg e.V. vom 03.11.2021