Seniorenbeirat der Stadt Cottbus/Chóśebuz

Allgemeines

Seniorenbeirat der Stadt Cottbus/Chóśebuz
Seniorenbeirat der Stadt Cottbus/Chóśebuz
Jan Gloßmann

Der Seniorenbeirat der Stadt Cottbus wurde 1994 auf Beschluss der Stadtverordnetenversammlung gegründet. Mit Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 23.02.2011 wurde er in die Hauptsatzung der Stadt Cottbus aufgenommen.

Er setzt sich aus 15 Mitgliedern verschiedener Organisationen oder Vereine zusammen, die von der Stadtverordnetenversammlung gewählt, ehrenamtlich, überkonfessionell und überparteilich die Interessen aller älteren Menschen der Stadt vertreten.

Für die VII. Wahlperiode wurden in der Stadtverordnetenversammlung am 18.12.2019 folgende Mitglieder für den Seniorenbeirat der Stadt Cottbus/Chóśebuz benannt:

  • Herr Gottfried Schierack
  • Herr Hans-Joachim Nagel
  • Herr Dr. Christian Kundisch
  • Herr Dr. Horst-Dieter Tommack (Vorsitzender)
  • Frau Petra Thiemann
  • Herr Peter Friedrich
  • Frau Beate Dingler
  • Frau Anita Bartusch
  • Frau Christine Habers
  • Frau Ursel Gieszinger
  • Herr Joachim Rohde
  • Herr Jürgen Grützner
  • Frau Irene Göbel
  • Herr Dieter Stäber
  • Herr Eberhardt Karwinski von Karwin

Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der Senioren gegenüber Behörden und allen Institutionen, die mit Angelegenheiten von Senioren befasst sind. Der Seniorenbeirat führt keine Rechtsberatungen durch.

Der Beirat möchte durch seine Arbeit:

  • Unterstützer einer interessanten Seniorenarbeit
  • Anreger von altersadäquater Bildung und Kultur, Geselligkeit und Unterhaltung sowie
  • Pfleger von Kontakten zu Wohlfahrtsverbänden mit Seniorenarbeit und Heimen
  • Vermittler Rat suchender älterer Menschen für die vielfältigen Fragen des täglichen Lebens
  • Mittler durch Stellungnahmen, Anfragen und Empfehlungen zwischen Stadtverwaltung, den Ausschüssen und Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung sein.

Zur Realisierung der genannten Aufgaben arbeiten die Mitglieder des Seniorenbeirates auf folgenden Gebieten (es bestehen Arbeitsgruppen), wo auch weitere sachkundige Senioren mitwirken können:

  • Öffentlichkeitsarbeit/Veranstaltungen
  • Bildung
  • Zeitzeugen
  • Kultur und Begegnungsstätten
  • Gesundheitsvorsorge/Pflege
  • Soziales Wohnen, Ordnung und Sicherheit