Der Beirat für Menschen mit Behinderungen der Stadt Cottbus/Chóśebuz traf sich am 23. und 24. September 2021 erstmals zu einer Klausurtagung.

In dieser machten sich die Mitglieder noch besser mit den Strukturen der Stadtverwaltung, der Stadtverordnetenversammlung und ihren Ausschüssen vertraut.

Sie berieten in einer konstruktiven und angeregten Arbeitsatmosphäre darüber, wie sie ihre Arbeit in der verbleibenden Legislaturperiode gestalten wollen. Dabei standen die Reflektion der Arbeitsschwerpunkte der vergangenen Tätigkeit ebenso im Mittelpunkt wie die Auswahl der Themen für das zu Ende gehende Jahr 2021 und das Jahr 2022. Dazu zählen u.a. :

  • die Problematik der Integrationskitas in Cottbus,
  • die Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat, dem Migrations- und Integrationsbeirat,
  • die Zusammenarbeit mit Beiräten im Land Brandenburg und Polen
  • die Mitwirkung am Wohnraumentwicklungskonzept und dem Sportentwicklungsplan der Stadt Cottbus
  • Assistenz im Krankenhaus sowie
  • die Unterstützung bei der Verabschiedung und Umsetzung des überarbeiteten Lokalen Teilhabeplanes.

Wichtig war es den Beiratsmitgliedern im weiteren, Regeln der Zusammenarbeit und der Kommunikation zu erarbeiten, damit ihre Tätigkeit effizient und zielführend gestaltet werden und das Ehrenamt Freude machen kann.

Die Arbeitsform einer jährlichen Klausurtagung soll zukünftig beibehalten werden.