Gefälligkeit oder Job – wie Pflege unterstützt werden kann

13.01.2017

Einkauf, Garten, Putzen – ist das Nachbarschaftshilfe oder doch schon ein Arbeitsverhältnis? Solche Fragen beantworten Vertreter der Minijobzentrale bei einer Veranstaltung am Mittwoch, 18. Januar, im Rathaus am Neumarkt.

Dabei gehe es darum, Risiken zu vermeiden, aber Vorteile nutzen zu können. So fragen sich viele Pflegende, wie sie Unterstützung besser organisieren können. Wo aber hören Gefälligkeiten auf? Welche Möglichkeiten der Anstellung gibt es? Welche Möglichkeiten gibt es, Haushaltshilfe oder Minijobber im Privathaushalt zu beschäftigen?

Die Beratung findet statt im Rahmen der Reihe „Der Pflegestützpunkt im Dialog"

am 18. Januar, ab 17 Uhr, im Rathaus am Neumarkt 5(Begegnungsraum).

Die Veranstaltung und ihre Angebote sind kostenfrei nutzbar. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 0355 612 2513.

Seit Januar 2016 organisieren und begleiten Pflege- und Sozialberaterinnen des Cottbuser Pflegestützpunktes die Veranstaltungsreihe „Der Pflegestützpunkt im Dialog". Hierbei sollen pflegerelevante Themen aufgegriffen und diskutiert werden. Auf diese Weise können den Bürger und Bürgerinnen der Stadt Cottbus und Umgebung, welche mit dem Thema Pflege privat, beruflich oder aus Interesse in Berührung kommen, eine Plattform zum Austausch geboten werden – ihre Sichtweise steht im Mittelpunkt der Veranstaltung. Die Mitarbeiterinnen und Referenten wollen dabei auch in Erfahrung bringen, wo die Betroffenen Lücken in der Versorgung sehen und Vorschläge zur Verbesserung der Pflegelandschaft in Cottbus und Umgebung diskutieren.