Erhaltung und Nutzung der historischen Parklandschaften Branitz und Zatonie

"Erhaltung und Nutzung der historischen Parklandschaften Branitz und Zatonie" ist das gemeinsame Projekt der Partnerstädte Cottbus und Zielona Góra, das einen Beitrag zur Prioritätsachse I „Gemeinsamer Erhalt und Nutzung des Natur- und Kulturerbes“ des Kooperationsprogramms INTERREG VA BB-PL 2014-2020 und zum spezifischen Ziel des Programms „Steigerung der Erlebbarkeit des grenzübergreifenden gemeinsamen Natur- und Kulturerbes“ leistet.

1Venusbeet vor Schloss Branitz
2 Rehgarten mit dem Hardenbergplatz (Fotos: Aleksandra Dubanowska)
1Venusbeet vor Schloss Branitz
2 Rehgarten mit dem Hardenbergplatz (Fotos: Aleksandra Dubanowska)

Der Branitzer Park in Cottbus und der Park Zatonie in Zielona Góra sind herausragende Landschaftsparke. Die beiden Anlagen entstanden zeitgleich unter gegenseitiger Beeinflussung ihrer Schöpfer (Fürst Pückler, Dorothea von Sagan und Lenné).

Die Partnerstädte Cottbus und Zielona Góra haben sich in ihrer gemeinsamen Arbeit das Ziel gesetzt, diese historischen Gemeinsamkeiten nachhaltig erlebbar zu machen. Die beiden kulturhistorisch wertvollen Parkanlagen sollen für die Besucher durch Investitionen wieder erlebbar gemacht und dadurch neue kulturtouristische Anziehungspunkte im Fördergebiet geschaffen werden.

Wichtiger Hinweis
Leadpartner: Stadt Cottbus
Projektpartner: Stadt Zielona Góra

Das Projekt wird aus Mitteln der Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Kooperationsprogramms INTERREG VA Brandenburg-Polen 2014-2020 kofinanziert.