Dein Cottbus/Chóśebuz der Zukunft. Bauen, Teilen, Diskutieren – Spielerisch die Zukunft gestalten

Im Rahmen des Modellvorhabens in Cottbus/Chóśebuz stehen Kinder und Jugendliche als die Stadtbewohner*innen der Zukunft im Zentrum des Handelns. Sie wachsen in ihren Quartieren auf, haben den größten Bezug zur Quartiersebene und kennen ihr Umfeld im Detail. Die Wahrnehmung und Reflektion von Stadträumen werden schon seit vielen Jahren im Rahmen des „Stadtentdecker-Projekts“ gefördert. Dieser Erfahrungsschatz soll genutzt werden, um Ideen für meine Stadt der Zukunft weiterzuentwickeln.

Unter den Zukunftsthemen #Zukunftsfähige Quartiere, #lokale Mobilität oder #Wärmewendesowie den Querschnittsthemen øDigitale Transformation, øGemeinwohl oder øKlimawandel sollen konkrete Maßnahmen und Projekte in Cottbus/Chóśebuz analysiert und auf Basis von städtebaulichen Simulationen virtuell umgesetzt werden.

So können die Kinder und Jugendlichen unmittelbar ihre Ergebnisse diskutieren und verändern. Dabei lernen sie sich auszutauschen, auf demokratischem Wege durchzusetzen und die städtebaulichen Auswirkungen ihrer Ideen unmittelbar zu erkennen. Und die Realisierung der eigenen Idee steht motivierend in Aussicht (vorbehaltlich der Finanzierbarkeit).

Über die etablierte Kinder- und Jugendkonferenz werden die Ideen und Vorschläge demokratische Legitimation erfahren. Die Stadtverordnetenversammlung soll am Ende einen Beschluss dazu fassen. Die Stadt arbeitet im Modellvorhaben mit Grund- und weiterführenden Schulen sowie Trägern der Kinder- und Jugendarbeit zusammen.


Schema des Ablaufs der Projektskizze