Die Arbeit des Fachbereichs Stadtentwicklung

  • Was sind die Aufgaben der Stadtentwicklung?
  • Wie laufen die internen Planungsprozessen ab?
  • Wie viele Beteiligte stehen z.B. hinter der Entwicklung des Mobilitätskonzeptes für die Cottbuser Altstadt?

Die Stadtplanung ist wie die Stadt selbst ein sich stetig entwickelnder Aushandlungsprozess zwischen Politik (Stadtverordnetenversammlung), den Bewohnerinnen und Bewohnern der Stadt Cottbus/Chóśebuz und der Stadtverwaltung. Oberstes Ziel der Arbeit des Fachbereiches Stadtentwicklung ist es, die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger zu sichern, die Stadt lebenswerter und zugleich zukunftssicher zu machen. Hierzu trägt z.B. ein hohes Maß an Bürgerbeteiligung bei.

Der Fachbereich Stadtentwicklung ist Teil der Stadtverwaltung mit über 1.000 Beschäftigten. Fragen der Vergangenheit, Gegenwart und vor allem Zukunft der Stadt Cottbus/Chóśebuz laufen hier zusammen. Gerade der Strukturwandel bringt neue Herausforderungen mit sich, die es gemeinsam zu bewältigen gilt. Auf Grund dessen arbeitet der Fachbereich 61 interdisziplinär mit vielen anderen Teilbereichen zusammen. Die Stadtentwicklung ist der fachliche Vermittler zwischen Bürger*innen, Interessenverbänden und der Stadtpolitik, welcher Konzepte und Ideen zur Verbesserung der Stadt konzipiert.

Die Struktur des Fachbereichs

Derzeit arbeiten im Fachbereich 44 Mitarbeiter. Er gliedert sich dabei in drei Servicebereiche - Stadtentwicklung, Stadtplanung und Technische Infrastrukturplanung.

Dabei wird unter Stadtentwicklung die Steuerung der Gesamtentwicklung, die auch die gesellschaftliche, wirtschaftliche, kulturelle und ökologische Entwicklung beinhaltet, verstanden.
Im Vergleich dazu bezieht sich die Stadtplanung hingegen konkret auf die baulich-räumliche Entwicklung einer Stadt. Zentrale Aufgabenfelder sind die örtliche Raumplanung, die Bauleitplanung und die städtebauliche Ordnung.
Die Technische Infrastrukturplanung beinhaltet die Wasser- und Abwasser-versorgung, die Energieversorgung, Kommunikationsinfrastruktur und die Verkehrsinfrastruktur.

Marco Laske (Stadt Cottbus)