Ein Volksfeind - Staatstheater Cottbus

nach Henrik Ibsen mit Motiven von Aristophanes u. a. Das Brüderpaar Thomas und Peter Stockmann prägt seinen Heimatort. Der eine ist als Badearzt maßgeblich am Auf- und Ausbau der ansässigen Kuranstalt beteiligt, der andere lenkt als oberster Stadtpolitiker die Geschicke. Als der Arzt Krankheitserreger im heilenden Wasser entdeckt, will er dies im Interesse der Allgemeinheit öffentlich machen. Die Stadtgesellschaft hält dabei zunächst zu ihm, doch als sein Bruder den Ruf des Ortes bedroht sieht, dreht der Wind. Plötzlich stehen wirtschaftliche und politische Interessen über der Wahrheit, der Kurstatus über dem Gewissen, Karrieren über Menschlichkeit. Thomas wird vom Freund und Helden der Gemeinschaft zum wütenden Ausgestoßenen, der – weit über den Skandal um vergiftetes Kurwasser hinaus – sich gegen marode, verkrustete Gesellschaftsstrukturen aufzulehnen beginnt. Jo Fabian nimmt Ibsens Schauspiel zur Grundlage, um gemeinsam mit dem Ensemble nach den Widersprüchen zwischen Wahrhaftigkeit und politischem Kalkül zu forschen. Wie viel Kraft und Wirkmacht hat Idealismus in einer durch und durch von ökonomischen und karrieristischen Interessen dominierten Gesellschaft? Der Ibsen-Text folgt der Übersetzung von Christian Morgenstern und wurde, wie auch die Motive nach Aristophanes’ „Frauen in der Volksversammlung“ und Olympe de Gouges „Die Rechte der Frau und Bürgerin“ von Lukas Pohlmann als Probengrundlage bearbeitet. Die endgültige Fassung ist Ergebnis der Probenarbeit und nutzt weiterhin Texte von Platon und Jo Fabian. PREMIERE Samstag, 25. Mai 2019 | Großes Haus