Proben zu Frida Kahlo

Premiere am Freitag, 19. September 2014, 19.30 Uhr, Kammerbühne (Wernerstr. 60) FRIDA KAHLO Ein Tanzstück von Undine Werchau | Uraufführung Musik: cellorazade (Christoph Schenker, Sascha Werchau) Das Leben einer der bekanntesten Künstlerinnen der Welt steht im Mittelpunkt des neuen Tanzabends des Ballettensembles des Staatstheaters Cottbus. Ausgehend von bildkünstlerischen Werken, Briefen, Zeitzeugenberichten und Tagebucheinträgen werden biografische Stationen der mexikanischen Malerin Frida Kahlo nachgezeichnet. In der Ausstattung von Heike Mondschein fokussiert Choreografin Undine Werchau ihr gleichnamiges Tanzstück auf den Menschen Frida Kahlo. Die Uraufführung „Frida Kahlo“ mit der Musik des Leipziger Ensembles „cellorazade“ (Christoph Schenker, Sascha Werchau) ist am 19. September 2014 in der Kammerbühne zu erleben. Mit den Mitteln des modernen Tanzes durchleuchtet Undine Werchau Kahlos Verhältnis zu sich, zu ihrem von Versehrtheit geprägten Körper, der nach einem tragischen Busunglück im 18. Lebensjahr nie wieder gesunden sollte, zu ihren Eltern, zu ihrer ersten großen Liebe Alejandro, zu ihrem exzentrischen Ehemann Diego Rivera, zu ihrer Schwester Cristine, deren Affäre mit Diego kurzzeitig die Ehe der beiden Maler zerbrechen lässt. Frida Kahlo liebte Gesellschaft und war dennoch oft allein. Die Folgen des Unfalls fesselten sie oft monatelang ans Bett. Ein Spiegel über dem Bett ermöglichte es ihr zu malen und wie sie einmal schrieb, hielt sie in den Bildern „ihre Wirklichkeit“ fest. Das Ballettensemble begibt sich nun auf die Suche nach dieser Wirklichkeit. Offene Probe: Donnerstag, 11. September 2014, 19.00 Uhr, Kammerbühne, Freier Eintritt Tänzerin Inmaculada Marín Lopéz ist die Darstellerin der Frida