Wegarbeiten in der Englischen Allee
Wegarbeiten in der Englischen Allee
Stadt Cottbus/Chósebuz

Zum Schutz der neuen Deckschicht bleibt die Englische Allee im Branitzer Außenpark vorerst weiter gesperrt. Bis voraussichtlich 20.05.2021 soll damit der Setzungsprozess des neuen Belages gesichert werden. Erst dann ist der denkmalgeschützte Weg wieder nutzbar. Entsprechende Sperrschilder und Zäune sind aufgestellt.

Eine Umleitung ist ausgeschildert. Sie führt über die Kastanienallee sowie den Umfahrungsweg durch den Außenpark.

Dieser Bauabschnitt der Englischen Allee war während der Bauarbeiten durch ein durchgehendes Pferd in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Verursacherin hatte sich nach der Veröffentlichung des Vorfalls gemeldet und den Schaden beglichen.

Der Abschnitt der Englischen Allee gehört zum Klimaschutzprojekt: „Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur durch die Anlage von Radwegen zum Cottbuser Ostsee – Radweg von Nutzberg bis Englische Allee“ und wurde im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums für die Jahre 2019/2020 mit einer Summe von insgesamt 350.000 Euro gefördert.

Als erste Abschnitte davon sind 2019/2020 die Radwege zwischen Nutzberg und Englischer Allee, Skadow und Willmersdorf sowie die Kirschallee von der L 49 bis Branitzer Straße ausgebaut worden.

Als letzter Abschnitt dieses Förderprogrammes ist nun der Radweg Englische Allee von der Kastanienallee in Branitz an der Parkschmiede bis zum Weg nach Nutzberg ausgebaut worden. Der Radweg verläuft auf der bereits vorhandenen Wegtrasse in einer Länge von ca. 1.070 Meter und einer Breite von 2,50 Meter unter Berücksichtigung des historischen Wegeverlaufes. Dieser Radweg erhält eine wassergebundene Decke.

Bei diesem Abschnitt handelt es sich um einen Weg im Außenpark des Branitzer Parkes. Die Arbeiten erfolgten in Abstimmung mit der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz.