Feierstunde und Kolloquium anlässlich des 70. Todestages von Gotthold Schwela

15.05.2018
Schwela Denkmal in Dissen
Schwela Denkmal in Dissen

Aus Anlass des 70. Todestages von Gotthold Schwela findet am 17. Mai 2018 von 11:00 bis 11:45 Uhr an der Grabstätte auf dem Cottbuser Nordfriedhof eine Feierstunde sowie von 13:00 bis 17:00 Uhr ein Kolloquium im Stadthaus statt.

Gotthold Schwela (1873–1948) – eine der bedeutendsten sorbischen/wendischen Persönlichkeiten – war Pfarrer der Bekennenden Kirche, Publizist und Sprachforscher, Vorsitzender der wissenschaftlichen Gesellschaft Maśica Serbska sowie Mitbegründer der Domowina.

Oberbürgermeister Holger Kelch: „Wir gedenken anlässlich des 70. Todestages von Gotthold Schwela auch eines großen Sohnes unserer Stadt, dessen Lebensleistung noch heute von prägender Bedeutung für sein sorbisches/wendisches Volk, für die gesamte Lausitz und für die sorabistische Wissenschaft ist. Besonders hervorzuheben ist dabei, dass Gotthold Schwela seine wissenschaftlichen, publizistischen, seelsorgerischen und politischen Leistungen im Widerstand zum seinerzeit herrschenden Zeitgeist in Kirche, Staat und Gesellschaft erbrachte. Dies erforderte nicht nur Klugheit und wissenschaftliche Expertise, sondern auch ein hohes Maß an persönlichem Mut. Deshalb denke ich, dass Werk und Wirken Schwelas auch zukunftsgestaltende Bedeutung für unsere Stadt und Region haben kann. Mit Neugier und Interesse sehe ich daher unserer Veranstaltung entgegen.“

Die Planung zur Neugestaltung der gesamten Grabanlage nahm Dr. Alfred Roggan vor. Die Reinigung des Originalgrabsteins sowie den Gedenkstein in niedersorbischer und deutscher Sprache verwirklichte der Burger Steinmetz- und Steinbildhauermeister Peter Schaffarzick. Die Begrünung erfolgte durch den Eigenbetrieb Grün- und Parkanlagen der Stadt Cottbus/Chóśebuz.

Die Stadt Cottbus/Chóśebuz dankt allen Beteiligten, insbesondere den Familienangehörigen, der Stiftung für das sorbische Volk, dem Sorbischen Institut e.V., dem Verein zur Förderung der wendischen Sprache in der Kirche e.V. und der Domowina – Regionalverband Niederlausitz e.V. für die freundliche Unterstützung sowie dem Eigenbetrieb Grün- und Parkanlagen der Stadt Cottbus/Chóśebuz und dem Burger Steinmetz- und Steinbildhauermeister Peter Schaffarzick für die Erneuerung der Grabstätte.

Die erneuerte Grabstätte von Gotthold Schwela steht auch im Kontext einer sich mehr und mehr entwickelnden ästhetischen Linie für sorbische/wendische Gedenktafeln und Gedenksteine in der kreisfreien Stadt Cottbus/Chóśebuz.

Werke in ähnlichem Stil wurden seit 2006 geschaffen in Gedenken an:

  • Johann Gottlieb Fabricius/Jan Bogumił Fabricius in Cottbus-Kahren/Chóśebuz-Kórjeń
  • Pauline Krautz/Pawlina Krawcowa in Cottbus-Mitte/Chóśebuz-Srjejź
  • Christian Schwele/Kito Šwjela in Cottbus-Saspow/Chóśebuz-Zaspy
  • Wilhelm Nowy/Wylem Nowy auf dem Nordfriedhof
  • die sorbische/wendische Familie Matthes Klohs/Matejs Klos auf dem Friedhof von Cottbus-Ströbitz/ Chóśebuz-Strobice.

Die von Oberbürgermeister Holger Kelch berufene Arbeitsgruppe „Sorbische/wendische Denkmale der Stadt Cottbus – serbske pomniki města Chóśebuz" bemüht sich unter anderem um die Ehrung verdienstvoller sorbischer/wendischer Persönlichkeiten mit Gedenkstelen und Gedenktafeln, von denen in der Niederlausitz nur wenige vorhanden sind.

Es ist das Anliegen und es entspricht dem Selbstverständnis der Stadt Cottbus/Chóśebuz, sorbische/wendische Aspekte im Stadtbild und in der Cottbuser Öffentlichkeit zu fördern. Zu Ehren Schwelas wurde im Ortsteil Schmellwitz eine Straße nach ihm benannt.

Pśi góźbje 70. smjertnego dnja Bogumiła Šwjele se wótmějo dnja 17.05.2018 wót 11:00 do 11:45 góź. swětosne zarědowanje pśi rownišću na Pódpołnocnem kjarchobje w Chóśebuzu a pótom wót 13:00 do 17.00 góź. kolokwium w Měsćańskem domje.

Bogumił Šwjela (1873 – 1948) – jadna z nejwuznamnjejšych serbskich wósobinow – jo był faraŕ Wuznawarskeje cerkwje, publicist a rěcywědnik, pśedsedaŕ wědomostnego towaristwa Maśice Serbskeje ako teke sobuzałožaŕ Domowiny.

Wuźěkujomy se wšyknym wobźělonym, wósebnje swójźbnym Šwjelojc familije, Załožbje za serbski lud, Serbskemu institutoju z.t., Spěchowańskemu towaristwu za serbsku rěc w cerkwi z.t. a Domowinje – župje Dolna Łužyca z.t. za pśijaznu pódpěru ako teke měsćańskemu zawodoju Zelenišća a parki města Chóśebuza a bórkojskemu tśasarjeju kamjenjow, mejstarjeju Pětšoju Šafarcykoju, za wuwjeźenja pśi wótnowjenju rownišća.