Cottbuser Stadtspitze begrüßt Ermittlungserfolg / Appell an Cottbuserinnen und Cottbuser

01.03.2017

Oberbürgermeister Holger Kelch hat den Ermittlungserfolg von Polizei und Staatsanwaltschaft im Mordfall Gerda Krüger begrüßt. „Wir sind froh, dass es Aufklärung gibt und die wochenlange Ungewissheit beendet werden kann." Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch mitteilten, ist ein zum Tatzeitpunkt im Dezember Jugendlicher aus Syrien der Tat dringend verdächtig. Das Amtsgericht Cottbus hat am Mittwoch Haftbefehl erlassen.

Oberbürgermeister Holger Kelch und die gesamte Stadtspitze appellierten am Mittwoch an die Cottbuserinnen und Cottbuser, Ruhe zu bewahren. „Wir wissen, dass die Herkunft des mutmaßlichen Täters Emotionen wecken wird. Ein einzelner junger Mann hat nach derzeitigem Erkenntnisstand Gastfreundschaft, Offenheit und Toleranz in Cottbus aufs Brutalste und Schändlichste missbraucht." Daher mischt sich in die Freude über den Ermittlungserfolg auch die Sorge, dass nun alle in Cottbus lebenden Ausländer unter Generalverdacht gestellt werden. Für die Verurteilung des Tatverdächtigen sind die Gerichte zuständig.

Die Rentnerin war am 8. Dezember 2016 tot in ihrer Wohnung aufgefunden worden.

Für Bürgeranfragen hat die Stadtverwaltung weiterhin die Telefonnummer 0355 612 4000 (einschließlich Anrufbeantworter) geschaltet.