Tierpark bleibt weiter geschlossen

26.01.2017

Update 2: Der Cottbuser Tierpark muss vorerst bis einschließlich Samstag, 18. Februar, geschlossen bleiben.

Grund ist, dass sich der Verdacht auf eine Geflügelpest bei im Tierpark-Gelände aufgefundenen Wildvögeln bestätigt hat. Das hat das Landeslabor am Freitag dem zuständigen Veterinäramt mitgeteilt. Nach derzeitigem Erkenntnisstand ist eine Tötung des Geflügelbestands im Tierpark nicht vorgesehen.

Tierpark-Direktor Dr. Jens Kämmerling: „Wir haben insgesamt 305 Tiere bereits seit längerem in einem geschützten Bereich untergebracht." Es gibt zudem einen ähnlich großen Bestand an Wildvögeln, der nicht aufstallbar sei. Im Tierpark sind umfangreiche Desinfektionsmaßnahmen eingeleitet worden. Dazu wurden insgesamt 25 Stationen im Gelände verteilt. Die Pfleger für die Vögel arbeiten strikt getrennt nach geschütztem und nach Außenbereich, auch mit extra Küche und Geräten sowie dem Wechsel von Schuhen und Arbeitskleidung.

Allerdings bekommt der Schutz im Stall nicht allen Vögeln. So verlor der Tierpark einen Schwarzschnabelstorch, der dem Stress der mehrwöchigen Aufstallung nicht gewachsen war.

Die Schließzeit bis Dienstag sei eine allgemeine Vorsichtsmaßnahme. Jens Kämmerling: „Das wird uns aber noch Wochen beschäftigen." Konzepte für solche Fälle liegen im Tierpark seit 2006 vor. Die drei Enten waren am Dienstag zeitlich versetzt im Außenbereich eines Teiches gefunden worden. Proben wurden daraufhin an das Landeslabor weitergeleitet. Die dortigen Untersuchungen ergaben eine Infektion der Wildvögel mit der Geflügelpest durch den H5N8-Virus. Die Ansteckungsgefahr wird nunmehr im Nationalen Referenzlabor auf der Insel Riems überprüft. Ergebnisse sollen voraussichtlich in der kommenden Woche vorliegen.

Um den Tierpark sind eine Sperrzone mit einem Radius von einem Kilometer sowie eine Beobachtungszone mit einem Radius von drei Kilometern eingerichtet. An wichtigen Zufahrtsstraßen weisen entsprechende Schilder in deutscher und polnischer Sprache darauf hin.

Eine Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung ist nicht gegeben. Für die Haltung von Hunden und Katzen gibt es derzeit keine zusätzlichen Einschränkungen.

Grundlegende Informationen zur Geflügelpest finden sich auf der Internetseite des Friedrich-Löffler-Institutes unter www.fli.de .

Auch der Spreeauenpark bleibt bis Dienstag vorsorglich geschlossen.