Fällung einer bruchgefährdeten Gleditschie

22.02.2010

Der Stamm der in der Bautzener Straße Ecke Parzellenstraße stehenden Gleditschie (Lederhülsenbaum) ist weitestgehend ausgefault und hat eine große Stammöffnung. Beschädigungen des Umfeldes durch die unzureichende Bruchsicherheit des Baumes wurden in den vergangenen Jahren durch Kronenkappungen vermieden, der Aufbau der Baumkrone der Gleditschie konnte dabei jedoch nicht erhalten bleiben. Die besondere Bedeutung des Baumes als Naturdenkmal ist nicht mehr vorhanden.

Der fortschreitende intensive Holzabbau durch holzzersetzende Baumpilze in der verbliebenen Restwand des Stammes und des Kronenansatzes erfordert weitere Schnittmaßnahmen. Die Fällung des Baumes ist Anfang März vorgesehen.

Der Naturschutzbeirat wurde in diesem Monat informiert; mit der Unteren Naturschutzbehörde erfolgte die Abstimmung der Maßnahmen.
Am Standort der Gleditschie wird als Ersatz ein Großbaum gepflanzt.