Schauspieler Roland Schroll zu Gast beim Theatertreff

03.12.2009
Roland Schroll, Schauspieler am Staatstheater Cottbus, hier als Thomas in der Inszenierung „Lehrer sollten nackt nicht tanzen“ (Foto: Marlies Kross)
Roland Schroll, Schauspieler am Staatstheater Cottbus, hier als Thomas in der Inszenierung „Lehrer sollten nackt nicht tanzen“ (Foto: Marlies Kross)

Um den vielbeschäftigten Schauspieler Roland Schroll vorstellen zu können, gibt der Theatertreff des Fördervereins des Staatstheaters Cottbus seinen angestammten monatlichen Veranstaltungstag auf und lädt alle Theaterfreundinnen und -freunde am kommenden Montag, 7. Dezember, um 20:00 Uhr, in das Foyer der Kammerbühne in der Wernerstraße 60.
Interessierte sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Roland Schroll hat sich spätestens seit seiner eindrucksvollen Leistung als Hauptfigur Thomas in dem Kult-Stück "Lehrer sollten nackt nicht tanzen…" in die Herzen auch der jüngeren Theaterfans gespielt. „Schule ist sinnlos“ ist dort sein ständiger Spruch; lieber greift er in die Saiten seiner Gitarre und besingt den Irrsinn der Scheinwelt „Schule“. An den Songs der Inszenierung hat er selbst mitgetextet und mitkomponiert.

Seit seinen Rollen in "Minna # Lessing" und im "Hauptmann von Köpenick" schätzen die Cottbuser an dem jungen Schauspieler mit dem österreichischen Akzent vor allem den Spielwitz und das große komödiantische Talent. In seiner zweiten Spielzeit am Staatstheater Cottbus steht er in der neuen Schauspielproduktion "Antigone" als Haimon auf der Bühne.

Der Schauspieler, Sänger, Texter, Musiker und Komödiant Roland Schroll gibt im Gespräch mit Kathrin Krautheim beim Theatertreff Auskunft zu seinen bisherigen beruflichen Stationen, zu den vielfältigen Anforderungen seiner Arbeit und zu seinen Träumen von weiteren großen Rollen. Mit einer Einlage auf der Gitarre darf gerechnet werden.