Die Berufs- und Studienorientierung beginnt frühzeitig an Schulen in Brandenburg. Sie soll den Schüler*innen Unterstützung im Prozess der Berufswahl bieten und dient der Entwicklung von Berufswahlkompetenzen. Ein gelingender Übergang von der Schule in den Beruf ist das Ziel.

Für Zugewanderte Menschen stehen diese Instrumente auch zur Verfügung, jedoch mit neuen Herausforderungen. Die Menschen müssen die deutsche Sprache erst erlernen, das neue Bildungssystem verstehen und ihre persönliche Situation stabilisieren.

Weitere Informationen:

Zugewanderte Menschen haben je nach Aufenthaltsstatus einen unterschiedlichen Zugang zum Arbeitsmarkt. Die folgenden Broschüren bieten relevante Informationen für Menschen, welche Einschränkungen beim Zugang haben:

Verschiedenste Akteure, Institutionen, Projekte, Vereine und Behörden arbeiten am Thema berufliche Orientierung. Um Doppelstrukturen zu vermeiden und gemeinsam bestmögliche Ideen zur Berufsorientierung für zugewanderte Menschen zu besprechen und diese umzusetzen, wurde eine AG Berufliche Orientierung in der Stadtverwaltung Cottbus/Chóśebuz gegründet.

Der erste Schritt war es, alle Akteure zum Themenfeld aufzulisten:

Netzwerke und Akteure (PDF / 38.77 KByte / 02.01.2018)