Donnerstag
07.10.2021, 10:00 – 12:00 Uhr

Online-Vortrag & Diskussion

Die Online-Veranstaltung, zu der die Zentrale Gleichstellungsbeauftragte der BTU Cottbus-Senftenberg, Birgit Hendrischke, einlädt, greift ein sehr spannendes Thema auf, dass sehr viele Frauen kennen. Mit der Debatte um die Vereinbarkeit von Homeoffice und Homeschooling während der Pandemie ist auch die unfaire Verteilung der ‘Mental Load’ in den Fokus gerückt – wer sich bisher um Hausaufgaben, Einkaufslisten und Geschenke gekümmert hat, ist auch in der Krise verantwortlich. Was sind die Ursachen und wie lässt sich das Ungleichgewicht aufheben? Mental Load / Sorgearbeit ist der Hebel, mit dem die zentralen Geschlechterungerechtigkeiten ihren Anfang nehmen und ausgeglichen werden könnten. Care-Arbeit und die Mental Load ist in den meisten Familien ungleich verteilt. Doch weil sie zudem unsichtbar, d. h. wenig anerkannt ist, weil die Zeit und Kraft, die sie kostet, gar nicht in Verhandlungen mit einfließt, deshalb werden auch die Auswirkungen die der ‘Gender Care Gap’ auf Berufswahl, Karrieremöglichkeiten, Macht, Einkommen und gesellschaftliche Teilhabe hat, unterschätzt.

Almut Schnerring, Journalistin, Autorin und Trainerin, gibt zunächst einen Einblick in die Systematik des Mental Load-Begriffs. Gemeinsam mit ihr wollen wir im Anschluss an ihren Vortrag ins Gespräch kommen: Darüber, wie man/frau sich Schritt für Schritt aus dieser Mental Load Falle befreien kann, was es dafür braucht und welcher Gewinn entsteht, wenn diesem Phänomen mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Wichtiger Hinweis
Anmeldung: Ab dem 4. Oktober 2021 unter https://btu.expo-ip.com möglich.