Niederlassungserlaubnis

Die Niederlassungserlaubnis ist ein unbefristeter Aufenthaltstitel. Sie berechtigt zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit, ist zeitlich und räumlich unbeschränkt und darf nicht mit einer Nebenbestimmung versehen werden.
Die Erteilung einer unbefristeten Niederlassungserlaubnis ist nach verschiedenen Rechtsgrundlagen möglich. Die allgemeine Niederlassungserlaubnis richtet sich nach § 9 AufenthG. Dieser Aufenthaltstitel wird Ausländern erteilt, die auf Dauer im Bundesgebiet bleiben und hier ihren wirtschaftlichen und familiären Lebensmittelpunkt haben.
Bei folgenden Aufenthalten gelten andere Voraussetzungen:

- anerkannte Asylberechtigte und Flüchtlinge, § 26 AufentG

- Familienangehörige von Deutschen, § 28 AufenthG

- Fachkräften, § 18c AufentH

- Kinder (ab 16 Jahren), § 35 AufenthG

- Selbständige, § 21 AufenthG

Erforderliche Unterlagen

Die Auflistung der unter dem Punkt Vorraussetzungen aufgeführten Unterlagen ist nicht abschließend. Im Einzelfall kann darüber hinaus noch die Vorlage zusätzlicher Nachweise erforderlich sein.

Voraussetzungen

Zur Erteilung einer Niederlassungserlaubnis ist insbesondere erforderlich, dass Sie seit 5 Jahren - Familienangehörige von Deutschen und besonders gut integrierte anerkannte Flüchtlinge seit 3 Jahren - eine Aufenthaltserlaubnis besitzen und folgende Voraussetzungen erfüllen:

• dauerhafte Sicherung des Lebensunterhalts (Einkommensnachweise der letzten 3 Monate) unter Berücksichtigung der Wohnkosten (dafür bei Mietwohnungen aktuelle Betriebskostenabrechnung vorlegen, bei Eigenheim monatliche Belastung aus Kreditverträgen sowie Hausnebenkosten)

• mindestens 60 Monate Pflichtbeiträge oder freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung oder Aufwendungen für einen Anspruch auf vergleichbarer Leistungen

• Sprachkenntnisse/Integrationskurse: Sie müssen grundsätzlich über ausreichende Kenntnisse in deutscher Sprache (entspricht Stufe B1) und über Grundkenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse im Bundesgebiet verfügen. Dies wird in der Regel nachgewiesen durch die erfolgreiche Teilnahme an einem Integrationskurs. Bei der Niederlassungserlaubnis für anerkannte Flüchtlinge nach 3 Jahren sind Deutschkenntnisse im Niveau C1 erforderlich.

Allgemeine Hinweise

Wichtige Ausnahmen Altersversorgung:
• Eine ausreichende Altersversorgung ist nicht nachzuweisen, sofern Sie bereits vor dem 01.01.2005 im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis oder Aufenthaltsbefugnis waren.
• Bei Ehegatten und eingetragenen Lebenspartnerschaften, die in ehelicher bzw. verpartnerten Lebensgemeinschaft zusammenleben, genügt es, wenn die Altersversorgung durch einen Ehegatten oder Lebenspartner ausreichend gesichert ist.
• Von der Voraussetzung einer ausreichenden Altersversorgung wird abgesehen, wenn Sie sich in einer Ausbildung befinden, die zu einem anerkannten schulischen oder beruflichen Bildungsabschnitt führt.
Wichtige Ausnahme Sprachkenntnisse/Integrationskurse:
Sofern Sie bereits vor dem 01.01.2005 im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis oder Aufenthaltsbefugnis waren, ist grundsätzlich nur erforderlich, dass Sie sich auf einfache Art in deutscher Sprache mündlich verständigen können.

Rechtsgrundlagen

u.a. §§ 9, 18c, 21, 26, 28, Aufenthaltsgesetz

Gebühren

Die Gebühr für die Erteilung der Niederlassungserlaubnis ist abhängig von der o.g. Rechtsgrundlage. Nach § 44 Nr. 3 AufenthV beträgt sie 113,-€.

Onlinevorgang

verfügbare Formulare/Dokumente

Kontakt

Name
Ausländerbehörde
Anschrift
Karl-Marx-Str. 67
03044 Cottbus