Stabsstelle Internationale Beziehungen

In Zeiten der Globalisierung wird das Thema Europaarbeit für die Stadtverwaltung Cottbus immer wichtiger. Aktuelle Debatten über Pläne der EU-Kommission sowie europäische Vorgaben beeinflussen zunehmend das Leben und Handeln vor Ort und über weite Strecken auch die Kommunalpolitik. Mittlerweile müssen nahezu 80% aller Entscheidungen der Europäischen Institutionen auf kommunaler Ebene beachtet und umgesetzt werden. Die Städte, Gemeinden und Kreise sind daher mehr denn je auf eigenes Engagement und internationale Beziehungen angewiesen, damit sie sich über geplante Maßnahmen der Europäischen Union rechtzeitig informieren und sich aktiv an den entsprechenden Diskussionen beteiligen können.

Aufgaben im Bereich Internationale Beziehungen

Die internationalen Beziehungen der Stadt Cottbus werden durch die Mitgliedschaft in der Euroregion Spree Neiße Bober und die Städtepartnerschaft mit Zielona Góra besonders geprägt.

Auch die Partnerschaften mit Montreuil und Saarbrücken sind vielseitig und lebendig.

Deutsch-polnisches Tourismuszentrum in Cottbus
Gelebte Städtepartnerschaft mit Zielona Gora
Studienreise
  • Steuerung und Gesamtabrechnung städtischer INTERREG- Projekte in der Verwaltung und nach außen mit Polen oder polnischen Partnerinnen und Partnern sowie mit der Verwaltungsbehörde in Potsdam und der Investitionsbank des Landes Brandenburg.
  • Arbeit in der Euroregion „Spree-Neiße-Bober/Sprewa-Nysa_Bóbr“, wie Projektinitiierung, Wahrnehmung der Cottbuser Interessen, Vereinsarbeit etc.
  • Koordinierung der Beziehungen zu den Partnerstädten mit den Schwerpunkten Wirtschaft, Umwelt, Jugendaustausch, Kultur in enger Zusammenarbeit mit Institutionen, Verbänden, Vereinen etc.
  • Organisation und Betreuung von Besuchsprogrammen internationaler Delegationen
  • Organisation und Betreuung von Besuchsprogrammen für Besuchsreisen Cottbuser Repräsentantinnen und Repräsentanten im Ausland
  • Öffentlichkeitsarbeit zu städtepartnerschaftlichen und euroregionalen Themen
  • Ansprechperson für internationale Gäste in der Stadt

Aufgaben im Bereich EU-Angelegenheiten

Neben der Informationsbeschaffung zu kommunalrelevanten europapolitischen Themen ist die Referentin für EU-Angelegenheiten mit der Auseinandersetzung der Herausforderungen aber auch der Chancen, die die Europäische Union bietet, betraut. Sie ist das Bindeglied zwischen den europäischen Institutionen und der Verwaltung sowie den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt. Mit dem verwaltungsinternen „Strategieteam Europa“ bildet sie die zentrale Koordinierungseinheit innerhalb der Stadtverwaltung.


Mit EU-Mitteln gefördert: Sanierung der Seepyramide im Branitzer Park
Mit EU-Mitteln gefördert: Bau des neuen Zuhauses für  Tiger im Zoo der Euroregion
  • Vermittlung von Informationen von der europäischen auf die kommunale Ebene und umgekehrt 
  • Beratung der städtischen Fachbereiche und Beteiligungen bezüglich EU-Förderungen und aktueller Entwicklungen
  • Vermittlung von Kontakten zu den nationalen Agenturen 
  • Initiierung und Koordinierung städtischer EU-Projekte mit dem "Strategieteam Europa" 
  • Vertretung kommunaler Interessen durch Mitwirkung an EU-Rechtssetzungsverfahren und EU-Entscheidungsprozessen 
  • Entwicklung interner Fortbildungsmaßnahmen zur Stärkung der städtischen Europafähigkeit 
  • Netzwerkarbeit 
  • Europäische Öffentlichkeitsarbeit
Anschrift
Stadtverwaltung Cottbus
Büro des Oberbürgermeisters
Neumarkt 5
03046 Cottbus
Ansprechpartner
Beauftragte für internationale Beziehungen:
Kristina Neumann
Telefon: 0355 612-2025
E-Mail: Kristina.Neumann@cottbus.de

Sachbearbeiter für internationale Beziehungen:
Eberhard Nahly
Telefon: 0355/612 -2023
E-Mail: Eberhard.Nahly@cottbus.de

Referentin EU-Angelegenheiten/Fördermittelakquise
Anne Grondke
Telefon: 0355 612-2013
Anne.Grondke@cottbus.de