4. Interkulturelle Woche in Cottbus/Chóśebuz

Bereits zum vierten Mal findet in der Stadt Cottbus/Chóśebuz die Interkulturelle Woche statt. Vom 21. September bis 23. Oktober 2018 wird es zahlreiche Veranstaltungen geben, um die Verständigung zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen zu fördern. Die Interkulturelle Woche ist eine Initiative der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie und wird seit 1975 deutschlandweit jeweils Ende September durchgeführt.

Unter dem Motto „Vielfalt verbindet" werden unterschiedliche Einrichtungen und Institutionen der Stadt Cottbus/Chóśebuz ihre Veranstaltungen präsentieren. Den Auftakt bildet die Demokratiekonferenz „Partizipation leicht machen – Gemeinsam Demokratie & Integration leben" am 21. September im Stadthaus. Vom Servicebereich Bildung und Integration der Stadtverwaltung Cottbus wurde eine „Reise ins Andersland" initiiert – eine erlebnisreiche Entdeckungstour durch die Welt, ohne die Stadt verlassen zu müssen am 6. Oktober im Stadthaus. Den Abschluss der Interkulturellen Woche bildet am 23. Oktober die Führung „Stadtverordnetenversammlung Cottbus – Wie Politik und Partizipation erfolgt" für all diejenigen, die sich über die Arbeit der Stadtverordneten informieren möchte. Das vollständige Programm ist online auf dieser Seite aufrufbar.

Die Veranstaltungen werden u. a. von der Katholischen Propsteipfarrei Cottbus, der Herrnhuter Brüdergemeinde, dem Obenkino, dem Paritätischen Landesverband Brandenburg e. V., der Regionalwerkstatt Brandenburg e. V. und dem Servicebereich Bildung und Integration der Stadt Cottbus/Chóśebuz organisiert sowie durch die Partnerschaft für Demokratie Cottbus im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!" unterstützt und gefördert.

Aktuelles Programm:

Zum Download:

Programm der Interkulturellen Woche 2018 (PDF / 3.78 MByte / 11.09.2018)