Cottbuser Hauptbahnhof

Mit der Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes erhält die Stadt Cottbus einen zentralen Verknüpfungspunkt des Öffentlichen Verkehrs. Es wird eine Umsteigeanlage geschaffen, welche durch eine effektivere Vernetzung und bessere Zugänglichkeit den öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) und Schienenpersonennahverkehr (SPNV) fördert. Die Straßenbahnlinien werden auf den Bahnhofsvorplatz geführt und deren Haltestelle wird mit dem zu verlegenden Busbahnhof kombiniert. 290 Langzeit- und 85 Kurzzeitstellplätze sowie 6 Kiss-and-Ride-Plätze für die ganz Eiligen werden für die Eisenbahn-Pendler bessere Bedingungen schaffen. Gleiches gilt für die Fahrradfahrer mit 260 Abstellplätzen.

Damit kann für alle Nutzergruppen eine Verbesserung gegenüber dem heutigen Zustand erreicht werden. Cottbus wird wieder ein Stück attraktiver für Einwohner und Besucher.

Blick von der Bahnhofsbrücke
Zentrale Haltestelle Bus/Straßenbahn

Zum Baugeschehen

Dokumente zum Download

Die Grundlage für dieses Projekt wurde mit dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung IV-094-10/09 vom 24.09.2009 „Fortschreibung Verkehrsentwicklungsplan der Stadt Cottbus, Teil: Zielnetz ÖPNV 2020“ mit folgenden Schwerpunkten gesetzt:

  • Den ÖPNV der Stadt Cottbus und das Straßenbahnsystem auf der Grundlage von drei starken Linien umzugestalten.
  • Umsteigequalitäten Straßenbahn – Bus und ÖPNV – SPNV zu optimieren.
  • Die Anschluss- und Umsteigebedingungen am Cottbuser Hauptbahnhof zu verbessern.

In der Chronik Verkehrsknoten (PDF / 147.38 KByte / 23.04.2014)wurde der bisherige Gesamtprojektablauf von 2008 -2014 tabellarisch zusammengefasst.

Verlinkung zur Umsetzung der Teilmaßnahme P & R Platz West