Rückblick: 9. Fachtag Kinderschutz: "Miteinander reden hilft – auch wenn es um schwierige Themen geht"

Am 18. September 2017 fand im Cottbuser Stadthaus der 9. Fachtag Kinderschutz mit 120 Teilnehmern statt. Auch in diesem Jahr ist es gelungen, zwei hochkarätige und fachlich versierte Referent*innen zu gewinnen.

Katrin Schütze-Dittrich ist Diplomheilpädagogin/ Systemische Familientherapeutin/ Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin i.A., tätig bei der St. Johannis gGmbH, Stiftung ev. Jugendhilfe St. Johannis Bernburg. Hans Leitner ist Geschäftsführer der Start gGmbH Beratungsgesellschaft und Leiter der Fachstelle Kinderschutz im Land Brandenburg. Begrüßt wurden die Teilnehmer vom Fachbereichsleiter des Jugendamtes Cottbus, Andre Schneider.

Verantwortungsgemeinschaft im Kinderschutz

 Hans Leitner
Hans Leitner

Hans Leitner beantwortete in seinem Referat die Fragen: Welchen Auftrag haben wir? Wann ist der Zeitpunkt gekommen, um mit den Eltern zu reden? Wann informiere ich das Jugendamt?

Elterngespräche in Konfliktsituationen

 Katrin Schütze-Dittrich
Katrin Schütze-Dittrich

Katrin Schütze-Dittrich beschäftigte sich in ihrem Vortrag mit der Problematik, wie es gelingen kann, Eltern mit ins Boot zu holen, auch wenn Themen angesprochen werden müssen, die diese nicht gerne hören.

Foren

Nach der Mittagspause starteten drei Foren, welche das Thema des Fachtages aus verschiedenen Bereichen vertieften. Die Foren wurden zweimal durchgeführt um den Teilnehmer*innen die Gelegenheit zu geben zwei Foren zu besuchen.

Es wurden Anregungen und Hinweise vermittelt um sich sicherer zu fühlen im Umgang mit Eltern. Es gab die Gelegenheit nach zu fragen, Schwierigkeiten zu benennen und eigene Erfahrungen auszutauschen.

Forum 1: Kindertagesbetreuung

In diesem Forum gab es die Möglichkeit Rahmenbedingungen von Elterngesprächen, welche eine inhaltliche und emotionale Herausforderung darstellen, zu reflektieren und aus Sicht der Eltern sowie der Mitarbeiter zu betrachten. Schwierige Gesprächssituationen wurden analysiert. Es wurden gemeinsam Ideen entwickelt, wie mehr Handlungssicherheit in diesen besonderen Situationen erreicht werden kann.

Das Forum wurde gestaltet von:

  • Sandra von Dombrowski (Kitapraxisberaterin, Märkische Kita gGmbH)
  • Katrin Schütze-Dittrich (Stiftung evangelische Jugendhilfe)

Forum 2: Erfahrungsaustausch zum Umgang mit Eltern im Kontext Schule im Bereich Kinderschutz

Im Forum erfolgte ein Austausch zu den Fragen: Wie gelingt eine Zusammenarbeit aller Professionen wie Jugendamt, Schule, Hort und Sozialarbeit an Schule? Welche Anhaltspunkte gibt es für Kindeswohlgefährdungen im schulischen Bereich? Wo gibt es Klippen bei schwierigen Elterngesprächen, wie werden diese gemeistert? Wie geht es nach der Meldung einer Kindeswohlgefährdung zum Wohle des Kindes weiter in der Arbeit mit den Eltern?

Das Forum wurde gestaltet von:

  • Schulsozialarbeiterinnen Sandra Bothe (Sportbetonte Grundschule)
  • Michaela Frenzel (Paul-Werner-Oberschule)
  • Heike Weidner (Schulpsychologische Beratungsstelle
  • Bianca Hadamick (Hort der Grundschule Sielow)

Forum 3: Von der Gesprächsplanung zur Durchführung und Intervention – Eltern im Gespräch halten

Das Forum wurde gestaltet von Fachkräften der Erziehungs- und Familienberatungsstellen:

  • Siegrun Hainke (Jugendamt)
  • Britta Horn (Jugendhilfe Cottbus gGmbH)
  • Diana Winzer & Alexandra Jägel (SOS Beratungszentrum Cottbus)