"Zahngesundes Schulfrühstück" im Schuljahr 2011/2012

Die letztes Jahr zum ersten Mal umgesetzte Idee der positiven Motivation der Eltern und Schulkinder zu einem gesunden Schulfrühstück hat in der Regine-Hildebrandt-Grundschule in Cottbus Nachahmer gefunden. Insgesamt sind es jetzt vier erste Schulklassen, die an diesem Projekt teilnehmen. Hintergrund und der Projektverlauf sind unverändert geblieben. Eine besondere Erwähnung verdient die Tatsache, dass alle diese Kinder, analog zum vergangenen Schuljahr, Projekt begleitend mit dem regelmäßigen Zähneputzen in der Schule begonnen haben. Frau Bohg, die Initiatorin wies darauf hin, dass das tägliche Zähneputzen nach dem Mittagessen, bei einer geschickten Organisation, auch bei nur zwei Waschbecken in jedem Schulwaschraum, ohne Probleme durchführbar ist. Hierzu wurden aus den Schülerreihen sog. Zahnputzdienste ernannt, die das in der Klasse aufbewahrte Zahnputzmaterial verteilen und das Zähneputzen in einer geordneten Reihenfolge überwachen. Die Horterzieherinnen begleiten den Vorgang und übernehmen dafür die Verantwortung. Zahnbürsten, Zahnpasta und Zahnputzbecher werden vom Zahnärztlichen Dienst Cottbus bereitgestellt und von den Landesfördermitteln der Spitzenverbände der Krankenkassen finanziert.

Die Ergebnisse dieses Schuljahres liegen noch nicht vor, aber schon jetzt wird deutlich, dass der erwartete Effekt, die Ernährungsgewohnheiten im Schuhlalltag im gesundheitlichen Sinne positiv zu beeinflussen, bei mindesten 80 % der Schüler und deren Eltern eingetreten ist. Das Ritual des Zähneputzens in der Schule zeigt ebenso eine prägende Wirkung auf die Kinder.

Der Zahnärztliche Dienst unterstützt dieses Projekt fachlich und finanziell und würde alle weiteren schulischen Initiativen in diese Richtung begrüßen.