Je höher die Viruslast, desto kleiner der CT-Wert.

Personen, deren Wert unter dem RKI-Grenzwert von 30 liegt, gelten als ansteckender als der Durchschnitt. Das Infektionsrisiko bei einem Wert mit mehr als 30 ist dem RKI zufolge so gering, dass Infizierte nur noch als wenig ansteckungsverdächtig gelten. Hier ist ganz klar zu beachten, dass bei einem Ersttest ein Referenzwert herangezogen werden muss, da ein PCR-Test nur eine Momentaufnahme ist. Somit kann ein Testergebnis einen CT-Wert über 30 aufweisen, aber die betroffene Person steht eventuell erst am Anfang der Infektion. Demnach ist es möglich, dass der Wert noch sinkt. Ein Vergleichswert (2. Test) ist notwendig.

Isolationsende positiver PCR CT-Wert >30:

Ist ein Folgetest (PCR) weiterhin positiv, aber mit einem CT-Wert über 30 angegeben, kann die Isolation beendet werden, wenn seit mindestens 48 Stunden keine Symptome mehr vorhanden sind.