CORONAVIRUS COVID-19 (SARS-CoV-2)

pixabay

Die Corona-Lage in Cottbus/Chóśebuz

Bisher wurden 39 Personen mit Hauptwohnsitz in Cottbus/Chóśebuz positiv auf Covid-19 getestet, alle wurden als wieder genesen eingestuft.
Seit dem 12.04.2020 wurde in der Stadt keine Neuinfektion mit dem Coronavirus mehr festgestellt.

Jan Gloßmann

Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg vom 12.06.2020

Die Abstands- und Hygieneregeln müssen weiterhin generell eingehalten werden. Die Maskenpflicht im Einzelhandel und im Nahverkehr gilt weiterhin.
Die Kontaktbeschränkungen fallen weg. Öffentliche und private Veranstaltungen können wieder mit bis zu 1.000 Teilnehmenden stattfinden. Für Demonstrationen gilt keine Obergrenze mehr.
Gaststätten dürfen wieder ohne zeitliche Begrenzung geöffnet haben.


Jan Gloßmann

Die Besuchs- und Zutrittsbeschränkungen in Krankenhäusern und Pflegeheimen werden schrittweise gelockert:
Ab sofort sind maximal zwei Besucher pro Patient und Tag im Carl-Thiem-Klinikum erlaubt. Die Patienten können zwischen 14 und 18 Uhr für je eine Stunde Besuch empfangen.
Alle Besucher müssen verpflichtend eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Ihre persönlichen Daten werden erfasst und vier Wochen gespeichert.
Ab dem 15. Juli entfallen die zahlenmäßigen Begrenzungen des Besuchsrechts ganz.

Jan Gloßmann

Die Stadtverwaltung Cottbus/Chóśebuz wird Bürgeranliegen in den kommenden Wochen aus epidemiologischen Gründen weiterhin prioritär mit Terminvergaben bearbeiten.
Flankierend dazu gibt es für das Stadtbüro ab 20.07.2020 und für alle anderen Verwaltungsbereiche bereits ab 06.07.2020 für dringende Angelegenheiten, die keine Terminabstimmung zulassen sowie für Notsituationen folgende allgemeine Sprechstunden:

  • Dienstag: 15:00 – 17:00 Uhr
  • Donnerstag: 10:00 – 12:00 Uhr

Für folgende Verwaltungseinrichtungen gelten weiterhin die folgenden Kontakt -E-Mails, -Telefonnummern und Online-Terminvergaben:

  • Bürgerservice
    (Wohngeld / Wohnungswesen, Standesamt, Stadtbüro, Ausländerbehörde, Zulassungs- und Fahrerlaubnisbehörde, Straßenverkehrsbehörde)

  • Jugendamt
    (Soziale Dienste, Finanzielle Hilfen, Kindertagesbetreuung, Jugend und Familie, Amtsvormundschaften / Amtspflegschaften)

  • Gesundheitsamt
    (Corona-Management, Schuleingangsuntersuchungen und Schulausgangsuntersuchungen finden bei Einhaltung der verlinkten Hinweise wieder statt)

Die Kontaktnummern der anderen Organisationseinheiten finden Sie auf der jeweiligen Seite des Fachbereichs.

Im Technischen Rathaus und im Dienstleistungsturm besteht auf den Gängen und in den Wartebereichen sowie den Fahrstühlen die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung.

Cottbus weltweit

Verordnung zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Bekämpfung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg, zuletzt geändert am 12.06.2020

In der Quarantäne-Verordnung ist geregelt, dass sich Personen, die aus dem Ausland in das Land Brandenburg einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, in 14-tägige häusliche Isolation begeben müssen. Risikogebiete werden durch das Robert Koch-Institut veröffentlicht.

Hotline Gesundheitsamt der Stadt Cottbus/Chóśebuz

Hotline ausschließlich für medizinische Fragen, Corona-Verdachtsfälle und Auslandsrückkehrer:
Montag bis Freitag: 08:00 – 16:00 Uhr
Telefon: 0355 612-3200

Kitas in Cottbus/Chóśebuz sind im Regelbetrieb
Der Regelbetrieb in den Kindertagesstätten der Stadt Cottbus/Chóśebuz wurde am 15.06.2020 wieder aufgenommen. Die Notbetreuung und der eingeschränkte Regelbetrieb sind beendet. Damit entfallen alle in diesem Zusammenhang erteilten Bestätigungen der Stadt Cottbus/Chóśebuz.

Rechtsgrundlage: Allgemeinverfügung vom 12.06.2020 in der Stadt Cottbus/Chóśebuz über die Aufhebung der Allgemeinverfügung vom 25.05.2020

Laura Koal

Verordnung über das Verbot von Großveranstaltungen vor dem Hintergrund der SARS-CoV-2-Pandemie in Brandenburg vom 08.05.2020, zuletzt geändert am 12.06.2020

Großveranstaltungen ab 1.000 Teilnehmern sind bis einschließlich 31. Oktober 2020 untersagt.
Das gilt nicht für Versammlungen im Sinne des Versammlungsgesetzes.