Rückblick auf die 28. Cottbuser Umweltwoche

Die 28. Cottbuser Umweltwoche fand in der Zeit vom 06. bis 10. Juni statt und stand unter dem Motto:

„Natur- und Artenvielfalt vor der Tür!“

Zahlreiche Aktionen sowie auch der Kinder- und Jugendumweltwettbewerb haben dieses Motto geprägt. Viele Cottbuserinnen und Cottbuser haben die Veranstaltungen der 28. Cottbuser Umweltwoche besucht.

Die Wettbewerbsteilnehmer des 28. Cottbuser Kinder- und Jugendumweltwettbewerbes fieberten der Auszeichnung in der Cottbuser Spreegalerie entgegen. Dafür möchte ich mich bei den Sponsoren, die in all den Jahren die benötigen Preisgelder zur Verfügung stellen, ganz herzlich bedanken.

Zu den weiteren Höhepunkten zählten u. a. die Eröffnungsveranstaltung im Carl-Thiem-Klinikum Cottbus mit den Fachvorträgen „Der Mensch und die Natur – Allergien auf der Spur“ mit dem leitenden Oberarzt in der HNO – Klinik am CTK, Dr. Daniel Grafmans, sowie zum „Artenschutz in Cottbus und Umgebung an Hand ausgewählter Beispiele“ mit Herrn Dr. Werner Richter vom NABU Kolkwitz.

Im Rahmen der Vortragsreihe OPEN BTU, anlässlich der 28. Cottbuser Umweltwoche, referierte der Direktor des Tierparkes Cottbus, Herr Dr. Jens Kämmerling, zur Rolle von Tierparks und Zoos im Natur- und Artenschutz.

Am Donnerstag waren die Augen unserer Besucher auf den Branitzer Außenpark gerichtet. Die dickste Robinie Deutschlands wurde als Naturdenkmal ausgewiesen. An dieser Stelle ein Dank an Sie, sehr geehrte Damen und Herren Stadtverordnete, für die einstimmige Beschlussfassung.

Zahlreiche Fachvorträge im Zuge der 28. Cottbuser Umweltwoche vermittelten wissbegierigen Bürgerinnen und Bürgern sowie interessierten Fachleuten neue Erkenntnisse zum Natur- und Artenschutz. So wurde beispielsweise auf die Bedeutung des Artenschutzes beim Abriss-, Neubau- und Sanierungsmaßnahmen hingewiesen, über vogelfreundliches Bauen mit Glas und Licht informiert und ein breites Fachwissen zur Rekultivierung/Renaturierung von Tagebauflächen vermittelt.

Die Erich Kästner Grundschule Cottbus erhielt den Titel „Umweltschule“ als fünfte Cottbuser Grundschule vom Umweltausschuss der Stadtverordnetenversammlung Cottbus. Als Dank für die Auszeichnung organisierte die Grundschule gemeinsam mit dem Hort ein Kästner-Umwelt-Fest.

Auf der Schlichower Höhe lernten die Schülerinnen und Schüler der Dissenchener Umweltschule gemeinsam mit Mitgliedern des Bürgervereins Schlichow e. V., dem Förderverein Cottbuser Ostsee e. V., dem NABU und der LEAG die Natur- und Artenvielfalt auf einer ehemaligen Mülldeponie näher kennen.

Wie in jedem Jahr endete die 28. Cottbuser Umweltwoche ihren Abschluss mit dem allseits bekannten Familien-Sonntag. Zeitgleich fand ein Gottesdienst zur 28. Cottbuser Umweltwoche in der Dorfkirche Sielow mit anschließender Baumpflanzung - dem Baum des Jahres „Die Esskastanie“ statt. Den krönenden Abschluss bildete wieder die Tombola am Bootshaus mit hochwertigen Preisen.

Viele Einrichtungen wie CTK, LBGR, BTU Cottbus – Senftenberg, Stadtmuseum Cottbus, OBENKINO, Anglerverband Cottbus e. V., die evangelische Kirchengemeinde haben in Kooperation mit der Stadtverwaltung Cottbus erfolgreich Veranstaltungen anlässlich der 28. Cottbuser Umweltwoche mitorganisiert und durchgeführt.

Die 28. Cottbuser Umweltwoche ist eine Gemeinschaftsleistung von zahlreichen Akteuren, Sponsoren, ehrenamtlichen Helfern und Unterstützern. Sie wäre nicht möglich gewesen ohne starke und engagierte Mitstreiter. Ihnen allen herzlichen Dank!

Programm der 28. Cottbuser Umweltwoche (PDF / 694.63 KByte / 07.05.2018)

Das Motto der 29. Cottbuser Umweltwoche lautet:
"Der Cottbuser Ostsee – Zum Greifen nah!"