1. Ich habe schon einen neuen Aufenthaltstitel beantragt und jetzt den PIN-Brief erhalten. Kann ich meinen neuen Aufenthaltstitel abholen?

Nehmen Sie bitte per E-Mail oder telefonisch Kontakt mit der Ausländerbehörde auf. Unter bestimmten Voraussetzungen besteht die Möglichkeit, den Aufenthaltstitel per Post an Sie zu versenden oder einen Termin zur Abholung zu vereinbaren.

2. Mein Aufenthaltstitel/Aufenthaltsgestattung/Duldung ist/wird ungültig und ich muss die Verlängerung beantragen.

Eine Vorsprache ist nur mit vorheriger Terminvereinbarungen möglich. Wenn erforderlich, können Sie übergangsweise eine Bescheinigung erhalten, welche beinhaltet, dass Ihr Aufenthaltstitel / Aufenthaltsgestattung / Duldung weiterhin mit allen Nebenbestimmungen gültig ist.

Nur für Aufenthaltstitel:

Sie können bereits jetzt per E-Mail, Fax oder Brief einen ausgefüllten Antrag mit allen Antragsunterlagen an die Ausländerbehörde schicken. Falls Unterlagen nachgereicht werden müssen, teilt Ihnen die Ausländerbehörde das mit. Sobald es möglich ist, erhalten Sie einen Termin zur Vorsprache um die Finger-abdrücke und Unterschrift für den elektronischen Aufenthaltstitel aufzunehmen oder einen Aufenthaltstitel als Klebeetikett abzuholen.

3. Ich befinde mich zur Zeit im Ausland (die Rückreise nach Deutschland ist ungewiss) und mein Aufenthaltstitel wird demnächst ungültig.

Die Wiedereinreise ist grundsätzlich nur mit einem durch die deutsche Botschaft ausgestellten Visum möglich. Nehmen Sie dazu bitte Kontakt zu einer deutschen Auslandsvertretung im Land Ihres momentanen Aufenthalts auf.

In Ausnahmefällen kann eine Fiktionsbescheinigung gem. § 81 (4) AufenthG ausgestellt werden, welche durch eine von Ihnen bevollmächtigte Person in der Ausländerbehörde abgeholt werden kann. Die Übergabe der Fiktionsbescheinigung an Sie müssen Sie selbst gewährleisten. Übermitteln Sie uns dafür Antragsunterlagen zur Verlängerung Ihres Aufenthaltstitels am besten per E-Mail. Die Gebühr in Höhe von 13,- € muss im Vorfeld an die Stadt Cottbus/Chóśebuz überwiesen werden. Dazu wird Ihnen ein Gebührenbescheid übersandt.

4. Ich befinde mich aktuell im Ausland. Mein Aufenthaltstitel ist noch für mehrere Monate gültig. Ich bin aber schon vor einigen Monaten ausgereist und schaffe es nicht innerhalb der Frist von 6 Monaten wieder einzureisen.

Es besteht die Möglichkeit, einen Antrag auf Verlängerung der Frist zur Wiedereinreise zu stellen. Senden Sie dazu eine E-Mail an die Ausländerbehörde und geben darin das Datum Ihrer Ausreise und den vermuteten Zeitpunkt der Einreise an. Sie erhalten dann eine Bescheinigung mit einem Datum bis zu welchem Zeitpunkt Sie wieder nach Deutschland zurückkehren müssen (Diese Frist wird in den meisten Fällen bis zum Ablauf des Aufenthaltstitels gesetzt).

5. Ich halte mich zur Zeit zum Besuch in Deutschland auf. Das Schengenvisum/visafreier Aufenthalt/Multivisum (90 Tage) läuft ab, ich kann jedoch noch nicht ausreisen.

Entsprechend der Schengen-Visa-COVID-19-Pandemie-Verordnung sind Ausländer, die sich am 17. März 2020 mit einem gültigen Schengen-Visum im Bundesgebiet aufgehalten haben oder die nach dem 17. März 2020 mit einem gültigen Schengen-Visum in das Bundesgebiet eingereist sind und die sich jeweils zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Verordnung im Bundesgebiet aufhalten, ab dem Zeitpunkt des Ablaufes ihres Schengen-Visums bis zum 30. September 2020 vom Erfordernis eines Aufenthaltstitels befreit.

Personen, die visafrei für 90 Tage rechtmäßig im Bundesgebiet eingereist sind, können auf Antrag von der Ausländerbehörde Cottbus/Chóśebuz eine Bescheinigung über die Verlängerung der Ausreisefrist erhalten. (Der Aufenthalt über die Dauer des visumfreien Aufenthalts hinaus wäre damit rechtmäßig).

6. Ich besitze bereits ein Visum für Deutschland, welches jedoch demnächst abläuft. Es ist nicht möglich, bis dahin nach Deutschland einzureisen.

Nehmen Sie bitte Kontakt mit der Auslandsvertretung auf, die das Visum ausgestellt hat.

7. Ich habe einen neuen Reisepass und möchte meinen Aufenthaltstitel übertragen lassen.

Die Vorsprache in der Ausländerbehörde ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Die Terminvereinbarung erfolgt per Online-Terminreservierung oder per Anfrage (E-Mail, Telefon oder Post).

Im Vorfeld können Sie bereits sämtliche Antragsunterlagen per E-Mail oder Post an die Ausländerbehörde senden, damit eine Vorprüfung erfolgen kann und keine weitere Vorsprache erforderlich ist.

8. Ich besitze eine Duldung/Aufenthaltsgestattung und möchte gerne arbeiten.

Die Formblätter von der Bundesagentur der Arbeit werden auf Anfrage zugesandt. Der Arbeitgeber muss diese Formblätter ausfüllen und anschließend den Rückversand an die Ausländerbehörde veranlassen. Die Übermittlung der Entscheidung zum Antrag auf Erteilung einer Arbeitserlaubnis erfolgt auf dem Postweg.