Erlebniswelt Gutshof Branitz Multimedia Ausstellung, Museumsladen und Besucherzentrum

Der wieder hergestellte Gutshof im Branitzer Park des Fürsten Hermann von Pückler-Muskau (1785 – 1871) ist das neue „Eingangstor“ zum international bedeutsamen Gartenkunstwerk Pückler schuf mit seinen Parks UNESCO-Weltkulturerbe. Branitz bezeichnete er als sein „Meisterstück“. Erleben Sie seine Parkschöpfung auf ungewöhnliche Art.

Der Gutshof - Pückler als Ökonom

Getreu seiner Maxime das Schöne mit dem Nützlichen zu verbinden, errichtete Pückler 1850 bis 1858 den Gutshof mit dem Gutsinspektorenhaus, verschiedenen Ställen, Scheunen und sogar einem Gefängnis.
Der Ökonomiesee und auffällige Strohfeimen dominieren den ehemaligen Wirtschaftsbereich.

Vom Gutshof aus bewirtschaftete der Fürst seine Besitzungen und schuf damit die ökonomische Basis für die weitere Gestaltung des Branitzer Parks. Während der Marstall die edlen Pferde Pücklers „fürstlich“ beherbergte, standen im schmucklosen Pferdestall des Gutshofes die Nutztiere.

Der Baumverpflanzwagen

Pückler versetzte nicht nur „Berge“ und Pyramiden in die karge Lausitz, sondern auch stattliche Bäume.
Mit dem Baumverpflanzwagen holte er die schönsten Exemplare nach Branitz. Einen Nachbau dieses Wagens können Sie im Gutshof bestaunen.

Multimedia- Ausstellung im Besucherzentrum: „Fürst Pücklers Welt – Lebenskunst und Landschaftskunst“

Erlebnisschwerpunkt der Ausstellung ist die raumumfassende Multimediainstallation „Spiegel der Erinnerung“. Sie vermittelt unterhaltend und mit überraschenden Effekten ein ungewohntes Bild vom Park und seinem Gestalter.

Sie können in der Ausstellung....

  • in den, mit zeitgenössischen Karikaturen und Stichen reich bebilderten, Erinnerungsalben des Fürsten Pückler blättern
  • teilnehmen am Disput Pücklers mit berühmten Zeitgenossen wie Goethe, Alexander von Humboldt, Heinrich Heine oder Bettina von Arnim bei einem der tonangebenden Salonabende
  • längst versunkene Orte des Branitzer Parks entdecken.
  • bei einem der zahlreichen Duelle des Fürsten und seinem spektakulären „Sprung“ aus dem Turmzimmer des Muskauer Schlosses dabei sein
  • Ausschnitte aus dem “bewegten“ Briefwechsel zwischen Pückler und Bettina von Arnim hören

Allgemeine Informationen