Covid-19: Neue Fälle treiben Inzidenz nach oben

10.10.2020
pixabay

Die Zahl der labordiagnostisch bestätigten Covid-19-Infektionen in Cottbus/Chóśebuz ist um weitere 6 Fälle gestiegen. Sie liegt mit Stand 10.10.2020, 13:00 Uhr, nunmehr bei kumuliert 87. Zwei der neu Infizierten sind als Beschäftigte im Restaurant „Mosquito“ tätig, das seit Donnerstagabend vorsorglich geschlossen hat.

Die so genannte 7-Tage-Inzidenz bezogen auf 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner liegt aktuell bei 32. Damit nähert sich die Stadt Cottbus/Chóśebuz dem in der neuen Umgangsverordnung festgelegten Grenzwert von mehr als 35 Neuinfektionen binnen 7 Tagen, mit dem deutliche Einschränkungen Kraft treten und in Kauf genommen werden müssen. Dazu zählen u.a. Beschränkungen der maximal zulässigen Personenzahl bei privaten Feiern – auch bei bereits geplanten. Die Änderungen in der Umgangsverordnung treten am Sonntag, 11.10.2020 in Kraft.

Die umfangreichen Tests der Schülerschaft sowie der Lehrerinnen und Lehrer am Humboldt-Gymnasium haben keine weiteren positiven Ergebnisse hervorgebracht. Aktuell stehen mehr als 250 Personen in der Stadt unter häuslicher Quarantäne.

Weiterhin sind 50 Personen als genesen eingestuft. Im Carl-Thiem-Klinikum wird derzeit 1 Patient im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion stationär behandelt.

Zu den 6 neuen Fällen liegen bislang folgende Informationen vor :

  • 64-jährige Frau, symptomatisch, Infektionsweg bisher ungeklärt -
  • 27-jährige Frau, asymptomatisch, Mitarbeiterin Gastronomie, genauer Infektionsweg ungeklärt
  • 45-jähriger Mann, asymptomatisch, Mitarbeiter Gastronomie, genauer Infektionsweg ungeklärt
  • 62-jährige Frau, symptomatisch, Kontaktperson - 59-jährige Frau, leichte Symptome, Kontaktperson
  • 27-jährige Frau, über Infektionsweg und Symptome gibt es noch keine Erkenntnisse

Der Verwaltungsstab der Stadt Cottbus/Chóśebuz und das Gesundheitsamt weisen nochmals dringend darauf hin, dass die gängigen Hygieneregeln strikt eingehalten werden müssen, um Infektionsketten zu unterbrechen, neue Infektionen zu verhindern und somit weitere Einschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens zu vermeiden. Orientierung bietet die AHA-Empfehlung (Abstand, Hände waschen, Alltagsmaske) ergänzt um regelmäßiges Lüften von Innenräumen.