Reiserückkehrer – Vier neue Corona-Fälle in Cottbus/Chóśebuz

22.07.2020
Symbolbild
Symbolbild
pixabay

In Cottbus/Chóśebuz gibt es vier neue Fälle von Covid-19 Infektionen. Es sind die ersten offiziell registrierten Infektionen seit dem 12.04.2020 in der Stadt. Damit steigt die Zahl der labordiagnostisch bestätigten Fälle in Cottbus/Chóśebuz auf kumuliert 43 (Stand: 22.07.2020, 10:00 Uhr).

Betroffen ist eine vierköpfige Familie, die von einem Aufenthalt auf der spanischen Insel Mallorca zurückgekehrt ist. Die Insel gilt aktuell nicht als Risikogebiet. Die Familie war am vergangenen Sonntag per Flug nach Nürnberg und dann mit dem Auto nach Cottbus/Chóśebuz gereist.

Nach der Rückkehr wurde von einem der Arbeitgeber ein routinemäßiger Test veranlasst, der positiv ausfiel.

Die gesamte Familie – Eltern und zwei Töchter der Jahrgänge 1987, 1986, 2006 und 2012 – befindet sich in Quarantäne, ebenso wie die bis jetzt ermittelten Kontaktpersonen in Cottbus/Chóśebuz. Die Familienmitglieder zeigen derzeit keine Symptome. Die darüber hinausgehende Rückverfolgung von Kontakten bzw. der Infektionskette erfolgt derzeit und dauert an.

Insgesamt befinden sich derzeit 33 Personen in Cottbus/Chóśebuz in häuslicher Quarantäne (Stand: 21.07.2020, 13 Uhr). Dabei handelt es sich in der Mehrzahl um Studenten, die aus ihren Heimatländern und -regionen zurückgekehrt sind, sowie um weitere Reiserückkehrer und einzelne Personen, die Kontakt zu Infizierten hatten.

Die Hotline des Gesundheitsamtes unter 0355 612 3200 ist weiter von Montag bis Freitag 08:00 bis 16:00 Uhr geschaltet.

Die Stadtverwaltung verweist nochmals auf die geltenden Regelungen zur Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Nahverkehr sowie im Einzelhandel zum gegenseitigen Schutz.