Stadt Cottbus/Chóśebuz warnt vor Betrügern

25.03.2020
Fahrradstreife des Ordnungsamtes mit "echten" Mitarbeitern der Stadtverwaltung
Fahrradstreife des Ordnungsamtes mit "echten" Mitarbeitern der Stadtverwaltung
Jan Gloßmann

Die Stadt Cottbus Cottbus/Chóśebuz warnt eindringlich vor Betrügern, die sich die Corona-Krise und die damit verbundenen Ausgangseinschränkungen zunutze machen wollen. So sind in den Ortsteilen Sandow und Spremberger Vorstadt Personen unterwegs, die sich als Mitarbeiter des Ordnungsamtes ausgeben und so genannte Passierschiene kontrollieren wollen. Wer diesen nicht vorweisen könne, müsse Strafgeld zahlen. Entsprechende Hinweise haben das Sicherheitszentrum erreicht.

Die Stadt Cottbus/Chóśebuz weist darauf hin, dass es solche Passierscheine in der gegenwärtigen Situation nicht gibt und dass das Ordnungsamt der Stadt in keinem Fall Bargeld auf der Straße kassiert. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt können sich zudem durch einen Dienstausweis legitimieren.

Die Stadtverwaltung wird Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei erstatten.

1Die Verbraucherzentrale informiert (PDF / 335.46 KByte / 25.03.2020)
2Achtung! Corona-Abzocke (PDF / 551.32 KByte / 25.03.2020)