Pflanzaktionen in Schmellwitz erfolgreich abgeschlossen

04.12.2019

„Schmellwitz blüht auf" – unter diesem Motto wurden an vier Terminen im Herbst 2019 im Cottbuser Ortsteil Schmellwitz Pflanzaktionen zur Aufwertung der Grünanlagen durchgeführt. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern sowie in Kooperation mit der Freiwilligen Feuerwehr und der Jugendfeuerwehr Schmellwitz, dem Alt-Schmellwitzer Heimatleben e.V. und dem Bürgerverein Schmellwitz konnten zur letzten Pflanzaktion in diesem Jahr ein Birnbaum, 14 Blütensträucher mit essbaren Früchten wie Schlehdorn, Kornelkirsche und Felsenbirne in verschieden Sorten sowie 20.000 zum verwildern geeignete Frühjahrsblüher in Grün- und Freiflächen gepflanzt bzw. gesteckt werden. Eingebracht wurden der Obstbaum, die Blütensträucher und Blumenzwiebeln am historischen Schmellwitzer Dorfanger, an der Grünverbindung Feldstraße zwischen Alt- und Neu-Schmellwitz, an der Grünfläche mit Findlingen in der Nähe des Hopfengartens sowie an der Zuschka.

Frank Spiller

Durch die Aktion wird nicht nur eine optische Aufwertung der kommunalen Grün- und Freiflächen erreicht, sondern mit der zu erwartenden Beblühung im nächsten Frühjahr auch eine wichtige Nahrungsquelle für Insekten wie Schmetterlingen, Wild- und Honigbienen geschaffen. Mit den heranwachsenden essbaren Früchten wird darüber hinaus dem Gedanken der essbaren Stadt Rechnung getragen, so dass die Anwohner künftig Schmackhaftes ernten können. Die Freiwillige Feuerwehr Schmellwitz, die direkt am historischen Dorfanger ansässig ist, hat sich bereit erklärt, die Wässerung der neu gepflanzten Gehölze zu übernehmen.

„Die große Beteiligung an den Pflanzaktionen und das große Engagement der Schmellwitzer Bürgerinnen und Bürger für ihren Stadtteil ist überwältigend. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken", so Alice Kunze, Leiterin des Fachbereichs Grün- und Verkehrsflächen der Stadt Cottbus/Chóśebuz.

Fotogalerie der Pflanzaktion

Die Pflanzaktionen sind Teil des Projektes „Alternatives Pflegekonzept für Freiflächen in Cottbus-Schmellwitz". Das Projekt ist ein Modellvorhaben des Forschungsfeldes "Green Urban Labs" im Rahmen des "Experimentellen Wohnungs- und Städtebaus" (ExWoSt) des Bundes.