OB Kelch begrüßt Ansiedlung von Forsa in Cottbus/Chóśebuz

03.12.2019
Jan Gloßmann

Verzahnung bringt Ertrag: Mit diesen Worten begrüßt Oberbürgermeister Holger Kelch die Ansiedlung des Markt- und Meinungsforschungsinstitutes forsa, das im Januar einen Standort in Cottbus/Chóśebuz eröffnen wird. „Die Region hat hier an einem Strang gezogen. Das war und bleibt wichtig. IHK, das Projektteam Lausitz-Invest, forsa selbst und auch die kommunale Wirtschaftsförderung mit der Entwicklungsgesellschaft Cottbus haben eng kooperiert“, erklärt OB Holger Kelch.

Neue Investoren sollen sich ebenso wie heimische Unternehmen in Cottbus/Chóśebuz willkommen fühlen und unterstütz werden. Kelch: „Die Stadtverwaltung wird dabei weiter Partner sein.“

Im Bild:

hintere Reihe: Markus Tolle, Hauptgeschäftsführer der IHK, Oberbürgermeister Holger Kelch;
vordere Reihe: Dr. Martin Wilke, Ansiedlungs- und Unternehmensberater, Peter Kopf, Präsident der IHK Cottbus, Prof. Manfred Güllner, Unternehmensgründer und forsa-Geschäftsführer, sowie Thorsten Thierhoff, Geschäftsführer der forsa Niederlassung Cottbus