Postparkplatz steht wieder zu Verfügung

07.12.2018

Der Postparkplatz in der Innenstadt von Cottbus/Chóśebuz steht ab Freitag, 07.12.2018, wieder zur Verfügung. Neben dem neu gestalteten Parkplatz werden weitere Gehweg- und Platzflächen der Flaniermeile im 1. Bauabschnitt für den Fußgängerverkehr freigegeben.

1Landschaftsarchitekt Horst Heinisch (atelier 8), Niederlassungsleiter Sven Thierfelder (alpina ag), Stadtverordnete Christina Giesecke, Oberbürgermeister Holger Kelch, Vorsteher des Altstadtvereins Gottfried Lindner (v. l. n. r.), Foto: Stadtverwaltung Cottbus
2Foto: Stadtverwaltung Cottbus
3Foto: Stadtverwaltung Cottbus
4Foto: Stadtverwaltung Cottbus
1Landschaftsarchitekt Horst Heinisch (atelier 8), Niederlassungsleiter Sven Thierfelder (alpina ag), Stadtverordnete Christina Giesecke, Oberbürgermeister Holger Kelch, Vorsteher des Altstadtvereins Gottfried Lindner (v. l. n. r.), Foto: Stadtverwaltung Cottbus
2-4Foto: Stadtverwaltung Cottbus

Oberbürgermeister Holger Kelch: „Auch wenn Postparkplatz ein wenig nüchtern klingt: Hier ist ein schönes Stück Innenstadt entstanden, das in erster Linie natürlich hilft, einen innerstädtischen Parkplatz zu bekommen. Bald wird es in Cottbus zudem möglich sein, freie Parkplätze per App zu finden. Zudem wurden die Voraussetzungen für eine E-Ladesäule geschaffen, die kurzfristig aktivierbar ist."

Insgesamt wurden die Parkplätze neu sortiert. Auf dem Platz zwischen Postfiliale und Straßenbahntrasse entstanden insgesamt 43 Pkw-Stellplätze, drei Parkplätze für Behinderte sowie zusätzlich sechs Stellplätze für Kräder. Damit wird verhindert, dass parkende Zweiräder einen Pkw-Platz blockieren. Angeordnet werden zudem wie bisher gewohnt bis zu acht Warteflächen für Taxen. Der Parkplatz ist zudem deutlich grüner gestaltet als bisher.

Der Bau des Postparkplatzes und des ersten Bauabschnitts der Flaniermeile einschließlich der landschaftsgärtnerischen Pflanzarbeiten wurde durch die Firma alpina ag, Garten-, Landschaft-, Sportplatzbau aus Cottbus ausgeführt.

Der Geh- und Radweg entlang der Gleise bis zum Blechen Carré wurde bereits Anfang August für den Fußgänger- und Radverkehr freigegeben. Mit Fertigstellung des Postparkplatzes und der restlichen Gehwegflächen der Flaniermeile von der Berliner Straße bis zur nördlichen Kante des Punkthochhauses wurde eine städtebaulich zusammenhängende Neugestaltung des Berliner Platzes erreicht, vorerst auch ohne den Bau des Einkaufzentrums.

Das Bauvorhaben wird finanziert aus den Förderprogrammen Modellstadt Cottbus des Bundes, des Landes Brandenburg sowie der Stadt Cottbus/Chóśebuz. Die Gesamtkosten für die städtische Maßnahme betragen 892.000 Euro. Der Fördermittelanteil umfasst 595.000 Euro, der Eigenmittelanteil der Stadt liegt bei 297.000 Euro.