Feuerwehr Cottbus stellt neue Fahrzeuge in Dienst

29.01.2018

Die Feuerwehr Cottbus hat am Montag, 29.01.2018, gleich drei neue Einsatz-Fahrzeuge in den Dienst gestellt. Ordnungsdezernent Thomas Bergner übergab die Fahrzeuge in der Hauptfeuerwache Dresdner Straße: „Das ist ein wichtiger und schöner Tag für unsere Berufs- wie für die ehrenamtlichen Wehren. Mein besonderer Dank gilt der Freiwilligen Feuerwehr Madlow für die Geduld, lange Zeit das älteste Einsatzfahrzeug der Cottbuser Wehren genutzt zu haben", erklärte Bergner. Der Cottbuser Feuerwehrchef, Branddirektor Jörg Specht, zeigte sich froh über die Anschaffung: „Die hohe Beanspruchung der Fahrzeuge im Einsatz bedingt einen regelmäßigen Wechsel. Das ist nun gelungen."

Die Beschaffung erfolgte federführend durch den Zentraldienst der Polizei, der Landesschule und technische Einrichtung für Brand-und Katastrophenschutz Borkheide und der Feuerwehr Cottbus.

Es wurden zwei Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeuge HLF 20 und ein Löschgruppenfahrzeug LF 10 beschafft. Das Gesamtvolumen beträgt 991.000 Euro. Das Land Brandenburg beteiligte sich mit einer Förderung in Höhe von 450.000 Euro. Etwa 540.000 Euro stammen aus dem Haushalt der Stadt Cottbus/Chóśebuz.

Die Fahrzeuge ersetzen das Tanklöschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Madlow aus dem Jahr 1992 und zwei Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuge (Baujahr 2004 und 2007) der Berufsfeuerwehr Cottbus. Beide Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr werden nach einer Generalinspektion in den Freiwilligen Feuerwehren in Sandow und Schmellwitz weiter genutzt werden.

Der Auftrag für das LF 10 wurde an die Firma Thoma/Wiss in Herbolzheim vergeben. Die Lieferung der feuerwehrtechnischen Beladung erfolgte durch die Firma Bussard aus Ludwigsfelde.

Das LF10 wird zur Brandbekämpfung und für die einfache technische Hilfeleistung eingesetzt. Der Kofferaufbau erfolgte auf einem Allradfahrgestell MAN TGM 13.250, die Motorleistung ist mit 250PS und EURO 5 angegeben. Es verfügt unter anderem über ein Automatikgetriebe, Heckwarnsystem, Feuerlöschkreiselpumpe, Schnellangriffshaspel, Löschwassertank 1200 Liter, Atemschutz, pneumatischen Lichtmast, Stromerzeuger.

Der Auftrag für die beiden HLFs wurde an die Firma Rosenbauer aus Luckenwalde vergeben. Die Lieferung der feuerwehrtechnischen Beladung erfolgte durch die Firma BTL aus Leipzig.

Das Einsatzspektrum beider HLFs ist vielseitig, es werden die Brandbekämpfung und die schwere technische Hilfeleistung abgedeckt. Der Kofferaufbau erfolgte jeweils auf einem Allradfahrgestell MAN TGM 13.290, die Motorleistung ist mit 290PS und EURO 5 angegeben. Es verfügt unter anderem über eine Seilwinde, Automatikgetriebe, Heckwarnsystem, Feuerlöschkreiselpumpe, Schnellangriffshaspel, Löschwassertank 2000 Liter, Atemschutzgeräte, pneumatischen Lichtmast, Stromerzeuger, Lüfter, Hydraulischer Rettungssatz bestehend aus Schneid- und Spreizgerät, Rettungszylindern.