Umbau und Sanierung des Hauses B der Regine-Hildebrand-Grundschule Cottbus, Theodor-Storm-Straße 21

01.09.2008

Bauherr: Stadt Cottbus, Fachbereich Immobilien

Das Schulgebäude mit Zwischenbau und einer Aula wurde in den Jahren 1981/82 in der leichten Geschossbauweise Cottbus errichtet. Das Schulgebäude verfügt über vier Geschosse. Ein eingeschossiger Zwischenbau verbindet das Schulgebäude mit der Aula.

In der Aufgabenstellung wurde von einer multifunktionellen Nutzung des Hauses ausgegangen. Das Erdgeschoss beherbergt eine Kindertagesstätte für Kinder ab drei Jahre. Das 1. Obergeschoss ist dem Ganztagsbetrieb und der Hortnutzung zugeordnet. Die Unterrichtsräume der Grundschule befinden sich im 3. Obergeschoss. Das Untergeschoss gehört der Essenausgabe und dem Speiseraum, der Töpferwerkstatt, der Schülerküche usw. Die Aula wird im Rahmen des Ganztagsbetriebes durch verschiedene Kooperationspartner für Schul- und Kita-Veranstaltungen genutzt.

Das Raumprogramm wurde vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg am 21.11.2005 bestätigt.
Im Unterrichtszeitraum bzw. im Ganztagsschulbereich werden 200 Schüler von 15 Lehrern bzw. Erziehern betreut. Der Kindergarten beherbergt 90 Kinder, die von acht Erziehern umsorgt werden.
Grundlage für die Planungs- und Sanierungsmaßnahmen war die Umsetzung des vorgegebenen Raumprogrammes und der brandschutztechnischen Anforderungen an Schulgebäude.
Folgende Punkte des Raumkonzeptes wurden wie folgt umgesetzt:

  • Schaffung von Nutzungseinheiten im Erdgeschoss, damit die Flurbereiche flexibel und vollständig in die Nutzung integriert werden können
  • Schaffung eines großzügigen Eingangs-, Warte- und Informations- bereiches im Erdgeschoss
  • Einordnung eines zusätzlichen Sanitärbereiches in der Kita
  • Einrichtung von Aufenthalts- und Arbeitsräumen für die Lehrer
  • Aufwertung des Untergeschosses für die Esseneinnahme der Kita- und der Schulkinder
  • Neugestaltung der Aula

Weiterhin waren bei der Sanierung von Bedeutung:

  • Sanierung des Gebäudes und der technischen Anlagen entsprechend dem neusten Stand der Technik
  • Vollständige Fassadensanierung inkl. Erneuerung der Fenster mit außen liegendem Sonnenschutz
  • Kompletter Neuaufbau der Dächer und des Blitzschutzes
  • Brandschutztechnische Ertüchtigung des Schulgebäudes
  • Eingliederung des Untergeschosses in die Schul-, Kita- und Ganztagsbetreuung
  • Neugestaltung der Außenanlagen, Spielmöglichkeiten für alle Altersklassen

Das Bauvorhaben wurde kleinteilig ausgeschrieben. An der Sanierung waren 25 Bauunternehmen beteiligt.

Das Haus B der Regine-Hildebrandt-Grundschule wird nach 17 Monaten Bauzeit zum 01.09.2008 wieder in Betrieb genommen.

Die Finanzierung des Bauvorhabens erfolgte in Kombination mit Fördermitteln aus dem Bundesinvestitionsprogramm Zukunft, Bildung und Betreuung, Städtbaufördermitteln aus dem Programm „Maßnahmen der Sozialen Stadt” und Eigenmitteln der Stadt Cottbus. Die Gesamtinvestition betrug 2.178.731 Euro.
Damit stehen den Kitakindern, den Schülern und den Lehrern beste Möglichkeiten zur Umsetzung des pädagogischen Ganztagsschulkonzeptes zur Verfügung.