Sonntag
16.01.2022, 11:00 – 19:00 Uhr (weitere Termine)

Stillleben aus der Sammlung des BLMK

Matthias Blumhagen, Lothar Böhme, Christian Borchert, Marianne Brandt, Hans Finsler, Günther Friedrich, Ladislav Foltyn, René Groebli, Ernst Hassebrauk, Albert Hennig, Joachim Heuer, Otto Niemeyer-Holstein, Hans Jüchser, Thomas Kläber,

Ulrich Lindner, Eberhard Löbel, Wolfgang Mattheuer, Harald Metzkes, Rudolf Nehmer, Philip Oeser, Gyula Pap, Manfred Paul, Albert Renger-Patzsch, Hans-Hermann Richter, Hajo Rose, Theodor Rosenhauer, Volker Stelzmann, Inge Thiess-Böttner, Klaus Wittkugel, Dieter Zimmermann u.a.

Die Ausstellung widmet sich dem Stillleben, das kunsthistorisch auf eine lange Tradition zurückblicken kann. Einst nach akademischer Rangordnung niedrigstes Genre der Kunst nimmt es in der Malerei, der Grafik und der Fotografie des vergangenen Jahrhunderts einen wichtigen Platz ein. Eine Auswahl von Werken von mehr als 40 Künstler*innen spannt einen Bogen von Fotografien aus den 1920er Jahren über die „Klassiker“ - Blumenstillleben und das Motiv des gedeckten Tisches - bis hin zu neuen zeitgenössischen Ausdrucksformen. Das beliebte Sujet wird in mannigfaltigen Bildgestaltungen und differenzierten Darstellungen "toter" beziehungsweise "regloser" Dinge thematisiert. Gemeinsam ist allen Werken, dass das Stillleben fast immer mehr bedeutet als lediglich eine reizvolle Anordnung verschiedener Objekte. Es erhält Gleichnischarakter: sei es vital sinnliche Freude an Blumen und Früchten als Zeichen ungebrochener Lebensbejahung, das Auffinden von Schönheit in nüchtern-kargen Gegenständen, eine poetische Meditation oder eine hintergründige Sicht auf die Dinge.

Wichtiger Hinweis
Aktueller Hinweis zu Covid-19
Für den Besuch des BLMK ist derzeit ein 2G-Nachweis erforderlich.
Es gilt weiterhin die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.
(2G: Geimpft, Genesen)