Donnerstag
14.10.2021, 10:00 – 17:00 Uhr (weitere Termine)

Kenner der sorbischen/wendischen Geschichte erkennen im Titel der aktuellen Sonderausstellung die Ersterwähnung der Sorben/Wenden als „Surbi“ in der Chronik des fränkischen Geschichtsschreibers Fredagar im Jahr 631. Die neue Sonderausstellung ist eine umfangreiche Sammlung, die Antwort gibt auf die Frage: Wo tauchen sorbische/wendische Motive im Alltag auf?

Werner Meschkank, Kurator des Wendischen Museums, hat sich umgeschaut: Frauen in Tracht gehören leider nicht mehr zum Normalbild der Stadt Cottbus/Chóśebuz und der umliegenden Dörfer, wie es noch bis vor wenigen Jahrzehnten der Fall war. Aber im Kunsthandwerk, auf Souvenirs und Postkarten wird man fündig. Produkte unter den Modenamen „SerbskiKonsum“ und „Wurlawy“ sind zu nennen.

Am häufigsten sind es indes sorbische/wendische Trachten auf Lebensmitteletiketten unserer Region. Leider selten tritt auch die sorbische/wendische Sprache in Erscheinung. Fast immer ist es Regionales, das nicht Hunderte von Kilometern transportiert wurde, sondern frisch von hier stammt. Mehr als zwanzig Produzenten, die sorbische/wendische Motive in der Produktwerbung verwenden, gibt es derzeit allein in der Niederlausitz. Das ist selbst für Kenner der sorbischen/wendischen Kulturgeschichte überraschend.

In der Weimarer Zeit bot der Kaufmann Fritz August Neumann in Vetschau/Wětošow Genussmittel mit sorbischen/wendischen Bezeichnungen an, darunter Zigarren „Serbski kral“, „Wendentreue“ und eine „Wendische Geheimratszigarre“. Ein auf ihn angesetzter Geheimdienstler berichtete besorgt darüber, dass Neumann seine Kundschaft in sorbischer/wendischer Sprache bediente, und beurteilte die Betonung “des Wendischen in der Werbung” und die „alle Jahre wiederholten wendischen Trachtenfeste“ als bedrohlich für Deutschland und das Deutschtum.

Bisweilen werben heute auch Produzenten fern der Lausitz mit Sorbischem/Wendischem auf ihren Waren. Solche wurden gefunden in Berlin, Neuruppin, Hannover, Offenbach am Rhein und in Nohfelden im nördlichen Saarland im Westen der Bunderrepublik. Eine Zigarrenbauchbinde aus den Niederlanden mit zwei Mädchen in sorbischer/wendischer Festtracht übertrifft dies noch.

Aber der sorbische/wendische Spreewaldkahn hat es sogar über den Atlantik geschafft: Die Wochenzeitung Nowy Casnik berichtete im September 2021 von einem Delikatessengeschäft in Iowa in den USA. Dort ziert eine Kahn stakende Frau in sorbischer/wendischer Tracht die Gurkengläseretiketten. Der Hersteller stammt aus der Niederlausitz. Belege davon hat das Wendische Museum aber noch nicht in seinem Bestand.

Die Sonderausstellung “Sammelsurbium“ wird bis zum 13. März 2022 präsentiert.

Znajaŕ serbskich stawiznow póznajo w titlu noweje wustajeńce prědne pómjenjenje Serbow ako „Surbi“ w chronice Fredegara na lěto 631. A howacej jo to napšawdu kradu pisana zběrka ako wótegrono na głowne pšašanje: Źo nadejźomy serbske motiwy wšedny źeń wokoło nas? Žeńske w burskich drastwach ga njesłušaju wěcej do wšednego wobraza města Chóśebuza a wokolnych jsow, kaž běšo to hyšći pśed někotarymi lětźasetkami. Ale we wuměłskem rucnikaŕstwje, na suwenirach a se wě na póglědnicach je nadejźomy. Dalej su žedne wósebne produkty pód modoweju marku „SerbskiKonsum“ a „Wurlawy“.

Nejcesćej pak wužywaju se serbske motiwy, za wětšy źěl narodne drastwy, na etiketach za žywidła našogo regiona. Serbska rěc rědko wustupijo. Pśisamem pśecej jo to něco regionalnego, což njejo sta kilometrow daloki transport dožywił, ale póchada wóttud a jo fryšne. Wěcej nježli dwaźasća producentow, kótarež tuchylu wužywaju serbske motiwy we wabjenju za produkty, mamy w Dolnej Łužycy. To jo samo za znajarjow serbskich stawiznow pśechwatajuce.

We Weimarskem casu jo we Wětošowje pśekupc Fryco Awgust Neumann póžywadła ze serbskimi mjenjami póbitował, na pśikład cigary „Serbski kral“, „Wendentreue“ a jadnu „Wendische Geheimratszigarre“. Jaden špicel nimskeje pótajmneje słužby jo starosćiwje rozpšawił, až Neumann swójich kupcow serbski pósłužujo, a jo měnił, až to wužywanje “des Wendischen in der Werbung” a jogo wobźělenje na tych „alle Jahre wiederholten wendischen Trachtenfeste“ wobgrozujo Nimsku a nimcojstwo.

Wótergi wabje teke producenty zwenka Łužyce ze serbskimi motiwami na wórach. Nejdalej zdalone su Berlin, Neuruppin w pódpołnocnej Bramborskej, Hannover w Dolnej Sakskej,

Offenbach nad Rynom a Nohfelden w połnocnej Pozarskej na pódwjacoru Nimskeje. To wšykno wšak pśetŕjefijo jadna cigarowa wobwězba z Holandskeje, kótaraž pokazujo dwě źowći w dolnoserbskej swěźeńskej drastwje. Samo pśez Atlantik plěł pak jo serbski cołn z Błotow: Nowy Casnik jo w septembrje togo lěta rozpšawił wó wobchoźe za delikatesy w Iowje w Zjadnośonych statach Ameriki. Tam pśedawaju górki w głažkach a na etiketach jo wótmólowana Serbowka w błośańskem cołnje. Pśedewześaŕ póchada z Błotow. Dokłady wšak Serbski muzej dotychměst hyšći žednych njama w swójich zběrkach.

Wósebna wustajeńca “Sammelsurbium“ prezentěrujo se až do 13. měrca 2022.