Erteilung von befristeten Aufenthaltserlaubnissen - Aufenthaltserlaubnis zum Zwecke der Ausbildung

Die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis für Ausbildungszwecke ist eine Ermessensentscheidung der Ausländerbehörde. Für die Entscheidung werden die unten aufgeführten Unterlagen benötigt.
Eine für Studienzwecke erteilte Aufenthaltserlaubnis berechtigt zur Ausübung einer Beschäftigung, die insgesamt 120 Tage oder 240 halbe Tage nicht überschreiten darf, sowie zur Ausübung studentischer Nebentätigkeiten.
Eine Beschäftigung für mehr als 120 Tage bzw. 240 halbe Tage bedarf der Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit.

Erforderliche Unterlagen

für einen Aufenthalt zum Zweck der Ausbildung
• gültiger Pass • gültiges Visum
• Nachweis über gesicherten Lebensunterhalt
• Nachweis über Krankenversicherung
• Zustimmung des Bundesagentur für Arbeit
• Ausbildungsvertrag
• 1 biometrisches Passfoto
für einen Aufenthalt zum Zweck des Studiums
• gültiger Pass
• gültiges Visum (bei Ersteinreise)
• aktueller Mietvertrag
• Zulassung der Studieneinrichtung
• Nachweis über gesicherten Lebensunterhalt (§ 16 AufenthG i.V.m. §§ 13 und 13a Abs. 1 BAföG) z.B. Sperrkonto, Stipendium, Verpflichtungserklärung
• Nachweis über eine Krankenversicherung • 1 biometrisches Passfoto

Rechtsgrundlagen

§ 16 - 17b AufenthG

Gebühren

Ersterteilung 100 Euro
Verlängerung bis drei Monate 96 Euro
Verlängerung über drei Monate 93 Euro
Gebührenermäßigung richtet sich nach §§ 52 und 53 der Verordnung zum Aufenthaltsgesetz

Inhaber deutscher Stipendien/ oder Zuwendungsberechtigte deutscher Stiftungen sind von den Gebühren befreit.

verfügbare Formulare/Dokumente

Kontakt

Name
Allgemeine Ausländerangelegenheiten
Anschrift
Karl-Marx-Str. 67
03044 Cottbus