Gewährung von Krankenhilfe

Zur Sicherstellung von medizinisch notwendiger Versorgung können Personen, die nicht freiwillig oder gesetzlich versichert sind, Leistungen beim Fachbereich Soziales beantragen.

Erforderliche Unterlagen

- Personalausweis
-Bei Personen, die nicht Hilfe zum Lebensunterhalt beziehen, Nachweis über gesamtes Vermögen und Einkommen, Versicherungen, Mietnachweis, Wohngeldbescheid
- Nachweis über Krankenversicherungszeiten

Voraussetzungen

- Der Antragsteller ist in Cottbus gemeldet oder/und hält sich in Cottbus auf.
- Der Antragsteller ist nicht krankenversichert oder der Versicherungsschutz des Antragstellers endet.
-Der Antragsteller erhält Hilfe zum Lebensunterhalt oder verfügt nicht über ausreichendes Einkommen und Vermögen, um den Bedarf an medizinischen Versorgung zu decken.

Allgemeine Hinweise

Die Krankenhilfe wird in der Höhe gewährt, die auch die gesetzliche Krankenkasse für ihre Mitglieder übernehmen würde.
Zuzahlungen, die nicht von der Krankenkasse übernommen werden, werden auch nicht vom Sozialamt getragen. Gleiches trifft für die Praxisgebühr zu.
Außer in Notfällen muss die Einholung der Kostenzusage beim Sozialamt vor Beginn der Behandlung erfolgen.
Zur Sicherstellung des Krankenversicherungsschutzes ist darauf zu achten, dass bei Kündigung, Beendigung von Leistungen des Arbeitslosengeldes I und II und längerer Krankenheit nach 3 Monaten der Versicherungsschutz endet. Es besteht die Möglichkeit für diese Fälle bei der Kankenkasse einen Antrag auf freiwillige Versicherung zu stellen. Die Kosten der freiwilligen Versicherung können auch im Rahmen der Sozialhilfe gewährt werden.

Rechtsgrundlagen

SGB XII

Gebühren

keine

Fristen

keine

Kontakt

E-Mail-Adresse
Anschrift
Fachbereich Soziales
Thiemstraße 37
03050 Cottbus
Telefon
0355 612-4800