Die außerschulische Jugendarbeit hat einen eigenständigen Bildungsauftrag, der sich von dem der Schule unterscheidet und der mit spezifischen Formen und Methoden erfüllt werden kann.

Allgemeine Hinweise

Aufgabenbereich:
- Organisation und Durchführung von Maßnahmen der außerschulischen Bildung
- Information und Beratung zu Angeboten der außerschulischen Bildung auf Bundes-, Landes-, und kommunaler Ebene
- Durchführung von Jugendgruppenleiterschulungen
- Beratung und Unterstützung bei der Organisation von Bildungsveranstaltungen mit dem Schwerpunkt soziales Lernen
- Hilfe und Beratung bei der Beantragung von Fördermitteln nach dem Bundesjugendplan, Landesjugendplan bei Stiftungen u. a. Zuwendungsgebern
- Erstellung von Informationsmaterialien wie Veranstaltungspläne und Sommerferienkalender
- Organisation und Durchführung von Kursen und Workshops sowie Veranstaltungen zur Berufsvorbereitung
- Koordinierung von Veranstaltungen zur allgemeinen politischen, sozialen, gesundheitlichen, kulturellen, naturkundlichen und technischen Bildung
- Beratung und Zusammenarbeit mit freien Trägern und Institutionen zum Arbeitsfeld
- offene Jugendarbeit/ Außerschulische Jugendbildung
- Koordinierung der Angebote der freien und öffentlichen Träger im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner:
Tel: 0355 / 612 – 3527, Zi. 5.058 (Technisches Rathaus)

Rechtsgrundlagen

§ 11 Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe - Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG)